Löschgruppenfahrzeug (kurz: LF) 8/12

Bei der Typbezeichnung LF 8/12 gibt die erste Zahl 8 die Leistung der
Feuerlöschkreiselpumpe in 100 Litern Wasser pro Minute bei 8 bar an (alte
deutsche Norm DIN 14 420).
Das Fahrzeug kann also mindestens 800 Liter Wasser pro Minute bei 8 bar fördern.
Die zweite Zahl 12 gibt den nutzbaren Inhalt des Löschwasserbehälters in 100
Litern an. Das LF besitzt demnach einen Löschwassertank von 1200 Litern.

Namensgebendes Merkmal dieses Fahrzeugs ist eine Besatzung von neun Personen
(ein Gruppenführer, acht Mannschaftsmitglieder = Gruppe).

Die Ausstattung dieses Löschfahrzeugs ist schwerpunktmäßig auf Brandbekämpfung
und Technische Hilfe einfachen Umfangs ausgelegt. Als Löschmittel stehen Wasser,
Schaum und verschiedene Feuerlöscher zur Verfügung. Zur Beladung gehören
weiterhin (nicht abschließende Aufzählung) wasserführende Armaturen (auch zur
Entnahme von offenen Gewässern), Tragkraftspritze (kurz: TS) 8/8,
Schnellangriffseinrichtung, 3-teilige Schiebeleiter, Stromaggregat mit
Beleuchtungsmast und Leuchten, Kettensäge, Ölbindemittel,  4 Atemschutzgeräte
(davon 2 im Mannschaftsraum verladen), mobiler Rauchverschluss und eine
Schleifkorbtrage mit Rettungssatz.


Informationen zum Fahrzeug

Fahrgestell: Mercedes Benz 814
Aufbau: Fa. Metz
Baujahr: 1992
Motorisierung: MB 140 PS
Funkrufname: Florian Kleinblittersdorf 1/42

 

 

 

 

Tanklöschfahrzeug (kurz: TLF) 16/24

Bei der Typbezeichnung TLF 16/24 gibt die erste Zahl 16 die Leistung der
Feuerlöschkreiselpumpe in 100 Litern Wasser pro Minute bei 8 bar an (alte
deutsche Norm DIN 14 420). Das Fahrzeug kann also mindestens 1600 Liter Wasser pro Minute bei 8 bar fördern. Die zweite Zahl 24 gibt den nutzbaren Inhalt des Löschwasserbehälters in 100 Litern an. Das TLF besitzt demnach einen Löschwassertank von 2400 Litern.

Das TLF hat eine Besatzung von sechs Personen (ein Gruppenführer, fünf
Mannschaftsmitglieder = Staffel).

Wesentliches Merkmal dieses Fahrzeugs ist die Ausstattung mit einem großen
Löschwasserbehälter, der eine erste Brandbekämpfung ohne externe
Wasserversorgung über Hydranten oder offene Löschwasserentnahmestellen erlaubt.
Dementsprechend ist dieses Fahrzeug vornehmlich für die Brandbekämpfung und
Menschenrettung konzipiert und ausgerüstet. Als Löschmittel stehen Wasser,
Schaum und verschiedene Feuerlöscher zur Verfügung. Zur Beladung gehören
weiterhin (nicht abschließende Aufzählung) wasserführenden Armaturen (auch zur
Entnahme von offenen Gewässern), eine 4-teilige Steckleiter, 4 Atemschutzgeräte,
Schnellangriffseinrichtung und ein Überdruckbelüfter.


Informationen zum Fahrzeug

Fahrgestell: Mercedes Benz 1113
Aufbau: Fa. Metz
Baujahr: 1972
Motorisierung: MB 130 PS Leistung
Funkrufname: Florian Kleinblittersdorf 1/22

 
zum Seitenanfang