Neubau Feuerwehrgerätehaus


Scheckübergaben an Förderverein für Gerätehaus

Zur Finanzierung der Eigenleistung am neuen Feuerwehrgerätehaus hat der Förderverein zwei Schecks bei öffentlichen Anlässen erhalten.

Im feierlichen Rahmen der Barbarafeier des Löschbezirkes Sitterswald hat der MGV Kulturgemeinde Sitterswald e.V. einen Scheck in Höhe von € 500,00 an den 2. Vorsitzenden des Fördervereins, Herrn Jörg Hoffmann, überreicht. Die Übergabe erfolgte durch Frau Wilma Drewniok, einer Vertreterin des „Seniorenclub 88“, und den 1. Vorsitzenden des MGV, Herrn Jean-Claude Allmang. Der „Seniorenclub 88“ ist eine Abteilung des MGV, die den Betrag von 250,00 € beigesteuert hat.

 

 

Der Obst- und Gartenbauverein Auersmacher 1912 e.V. hat im Rahmen des „Tag der Baustelle“ mit anschließender Öffnung des Adventsfensters einen Scheck in Höhe von € 1.000,00 übergeben. Der Verein, vertreten durch den 1. Vorsitzenden Herrn Harald Weisgerber und den 1. Kassierer Herrn Friedel Nickles, spendete den gesamten Erlös seines traditionellen Sommerfestes an der Obstverwertungsanlage.

 

 

Wir bedanken uns bei den Mitgliedern beider Vereine, dass sie die Belange der allgemeinen Sicherheit über ihre eigenen Vereinsinteressen stellen.

An dieser Stelle möchten wir uns auch einmal bei allen, die bisher eine Spende an den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Kleinblittersdorf- Löschbezirke Auersmacher und Sitterswald e.V. geleistet haben, bedanken.

Jede Spende bringt uns der Bewältigung der von uns geforderten Eigenleistung in Höhe von € 180.000,00 ein Stück näher.

Wir möchten uns auch bei allen ca. 250 Besuchern des „Tag der Baustelle bedanken, die durch ihr Interesse ihre Verbundenheit mit „ihrer“ Freiwilligen Feuerwehr bekundet haben.

 

 

Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Kleinblittersdorf- Löschbezirke 
Auersmacher und Sitterswald e.V.

 

 

zum Seitenanfang

Tag der Baustelle

Und viele Hände haben mehr geschafft!

Am Sonntag, dem 18. Dezember 2016 ab 15.00 Uhr

können Sie Sich am „Tag der Baustelle“

selbst ein Bild über das bisher geleistete machen und einen Eindruck vom neuen Feuerwehrgerätehaus zwischen Sitterswald und Auersmacher gewinnen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Um 18 Uhr wird dann das 18. Fenster des Auersmacher Adventskalenders geöffnet werden. Alle Einwohner der Gemeinde Kleinblittersdorf und alle Interessierten sind gerne gesehen.

Nachdem sich das Jahr dem Ende neigt ist die Zeit gekommen ein Resümee über die Eigenleistung am neuen Feuerwehrgerätehaus in diesem Jahr zu ziehen.

Die Fahrzeughalle hat eine Grundfläche von ca. 250 m², der Sozialtrakt geht über zwei Etagen mit je ca. 290 m² Grundfläche.

Folgende Tätigkeiten wurden zwischenzeitlich in Eigenleistung durchgeführt und fast abgeschlossen:

  • Rodungsarbeiten
  • Fenster setzen
  • Wärmedämmung für Fußboden im Erdgeschoss
  • Pflasterarbeiten Parkplatz.

Zur Zeit werden Arbeiten in den Gewerken Trockenausbau und Elektroarbeiten ausgeführt und immer wieder reinigen und aufräumen der Baustelle.

Für diese Arbeiten wurden bisher knapp 1000 ehrenamtliche Stunden erbracht. Davon entfallen alleine knapp 400 Stunden auf das Herrichten des Parkplatzes, setzen von Randsteinen usw. und die eigentlichen Pflasterarbeiten. Hier war eine Fläche von ca. 570 m² zu bewältigen. Teilweise wurden diese Arbeiten durch Angehörige der Löschbezirke Sitterswald und Auersmacher erledigt, aber auch die Wehrführung hat mit Hand angelegt. Sie ist auch stark in die Planung und Überwachung des Gesamtprojektes eingebunden. Die Verpflegung an den langen Samstagsschichten wurde von unseren Feuerwehrfrauen oder von Frauen und Töchtern einiger Feuerwehrangehörigen übernommen, was wir sehr zu schätzen wissen.

Ein ganz besonderer Dank gilt schon mal den Einwohnern unserer Gemeinde, die, ohne selbst Mitglied in der Feuerwehr zu sein, insbesondere bei den Pflasterarbeiten mit Hand angelegt haben oder uns mit Know How, der Zurverfügungstellung von Maschinen und Geräten oder in sonst einer Weise unterstützt haben.

Folgende Arbeiten stehen nun an:

  • Teilweise Installation Lüftungsanlage
  • Brandschutztüren setzen.

Diese Arbeiten können aber nur durch kleine Teams mit entsprechendem Fachwissen durchgeführt werden.

Wenn diese Arbeiten soweit abgeschlossen sind geht es mit dem Innenausbau weiter. Hier werden wohl Teile der Malerarbeiten und Tischlerarbeiten in Eigenleistung durchgeführt werden.

Es gibt also noch sehr viel für uns zu tun und wir hoffen, dass die Hilfsbereitschaft nicht nachlässt. Hier wird auch von unseren Kindern einiges abverlangt, da sie nun –zusätzlich zu den Einsätzen, durch die schon oft eine lange geplante gemeinsame Aktivität ausfallen musste,  und den Übungen- auch für die Arbeiten am Gerätehaus auf ihre Mütter / Väter verzichten müssen.

Markus Dincher

Pressesprecher

zum Seitenanfang

Viele Hände schaffen mehr

Es tut sich was

und viele Hände schaffen mehr……..

Nach dem nun auch die Fahrzeughalle des neuen Feuerwehrgerätehauses für die Löschbezirke Sitterswald und Auersmacher steht und die Tore eingebaut sind, geht es im Inneren des Komplexes mit den Arbeiten zügig weiter. Die Brandschutzwände wurden von einer Fachfirma aufgestellt, die restlichen Wände werden in Eigenleistung gestellt und sind, soweit es aufgrund des Baufortschrittes möglich ist, fertig. Die erste von drei Elektroverteilungen ist durch die Elektrofachfirma gesetzt. Die Kabelbühnen für die Elektroinstallation wurden durch uns montiert. Im nächsten Schritt wird die Lüftungsanlage von uns installiert.

Nach einigen Wochen intensivem ehrenamtlichem Arbeitseinsatz arbeiten nun wieder Firmen im Gebäude: Die Heizung wird eingebaut und anschließend wird der Estrich im Erdgeschoß verlegt. Da es sich bei der Heizung um eine Fußbodenheizung handelt, gibt es im Gebäude nur für einige wenige von uns etwas zu tun. Aus diesem Grund hat man sich entschlossen, trotz der Witterung und der frühen Dunkelheit, mit der Befestigung des Parkplatzes zu beginnen, um die Wochen sinnvoll zu nutzen, bis es für uns wieder innen weitergeht. Die Arbeiten werden überwiegend an Samstagen stattfinden.

Wer uns tatkräfig bei den Pflasterarbeiten unterstützen will (oder später bei dem weiteren Innenausbau), ist gerne gesehen und herzlich willkommen.

Bei Interesse melden Sie sich einfach bei:  

Christian Hoffsteter               christian.hoffsteter@feuerwehr-kleinblittersdorf.de

Jörg Hoffmann                       joeg.Hoffmann@feuerwehr-kleinblittersdorf.de

Lucas Hector                          Tel. 06805 / 2008-504

Steffen Ehrbächer                  Tel. 06805 / 2005-501

Sie können unsere Arbeit aber auch mit einer Spende an den eigens dafür gegründeten „Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Kleinblittersdorf – Löschbezirke Auersmacher und Sitterswald e.V.“ unterstützen.

Der Verein wurde zwischenzeitlich in das Vereinsregister eingetragen und ist durch die Finanzverwaltung als gemeinnützig anerkannt. Somit ist er berechtigt, auf Wunsch Spendenbescheinigungen auszustellen, die dann steuerlich berücksichtigt werden können.

Die Bankverbindung können Sie unter den o.g. Kontaktadressen erfahren.

Helfen Sie uns, damit wir Ihnen helfen können.

Markus Dincher
Pressesprecher

zum Seitenanfang

Baufortschritt KW 41

Baufortschritt KW 38

Baufortschritt KW 34

Baufortschritt KW 33

Baufortschritt KW 32

Fortschritt Bauarbeiten Gerätehaus

Seit dem Spatenstich sind die Bauarbeiten am neuen Gerätehaus der Löschbezirke Sitterswald und Auersmacher trotz der regnerischen Witterung zügig vorangegangen. Nachdem die Fundamente für die Fahrzeughalle und das Sozialgebäude gegossen waren wurde zuerst mit dem Bau des Sozialtraktes begonnen. Hier wurde zwischenzeitlich die Dacheindeckung fertiggestellt und die Fenster wurden in Eigenleistung eingebaut.

Im Sozialtrakt werden im Erdgeschoss die Atemschutzwerkstatt der Gemeindefeuerwehr, Umkleideräume und Sanitärräume untergebracht. Neu ist für beide Löschbezirke, dass getrennte Umkleideräume für unsere Feuerwehrfrauen vorhanden sind. Das Obergeschoss wird den Schulungsraum, eine Küche und ein gemeinsames Büro für die Löschbezirksführer beherbergen.

Bevor die Decke betoniert werden konnte wurde mit den Eigenleistungen der Feuerwehr am Bauwerk selbst begonnen. Die Elektriker haben bei teils strömendem Regen Leerrohre verlegt, die dann in die Decke einbetoniert wurden. Die Arbeiten im Regen waren notwendig, damit der Termin für das Betonieren der Decke gehalten werden konnte. Die Elektriker haben zwischenzeitlich schon mit Bohr- und Schlitzarbeiten für die Elektroinstallation begonnen, damit es auch zügig weitergeht.

Inzwischen geht es mit der Fahrzeughalle weiter. Die Halle wird als Stahlträgerkonstruktion ausgeführt und anschließend mit Sandwichplatten verkleidet. Erst wenn die Halle steht wird die Bodenplatte der Halle gegossen werden. 

Die Fahrzeughalle wird 4 Boxen haben, drei für Großfahrzeuge und eine in der sich noch ein Lagerraum befindet, sodass hier nur Platz für ein kleineres Fahrzeug bleibt. Die Ausfahrten werden Richtung Auersmacher ausgerichtet, auf der Seite Richtung Sitterswald wird Platz für die PKW der Einsatzkräfte sein.

Damit sich jeder ein Bild von den Gegebenheiten machen kann wird es noch eine Veranstaltung an der Baustelle geben. Eine Terminfindung ist schwierig, da in der vorgesehenen Zeit schon viele Veranstaltungen anderer Vereine in Sitterswald und Auersmacher geplant sind und wir ja auch von dem Baufortschritt abhängig sind. Sobald der Termin feststeht werden wir ihn bekanntgeben.


Baufortschritt KW 31

Baufortschritt KW 30

Aufbau der Fahrzeughalle hat begonnen......

Baufortschritt KW 28

Baufortschritt KW 27

Baufortschritt KW 26

Baufortschritt KW 25

Baufortschritt KW 24

Baufortschritt KW 23

Bauarbeiten Gerätehaus gehen weiter……

Nachdem die Wände des Erdgeschosses stehen werden nun die nur aus den Plänen bekannten Abmessungen und die Raumaufteilung des Sozialtraktes für jeden fassbar.

Die Decke ist betoniert.

Zuvor wurde samstags, nach einer für alle Helfer obligatorischen Sicherheitsunterweisung, ein erster Teil der Eigenleistung am Bauwerk selbst erbracht. Mitglieder der Feuerwehr haben –zunächst noch bei Dauer- und zwischenzeitlichen Starkregenschauern- Leerrohre für die Elektroinstallation verlegt. Erst am Nachmittag wurde das Wetter besser. Ein verschieben der Arbeiten war aus Zeitgründen nicht möglich, da der Termin für das Betonieren der Decke bereits feststand.

Baufortschritt KW 22

Baufortschritt KW 21

Baufortschritt

Die umfangreichen Arbeiten in den vergangenen Wochen waren zunächst nicht so sichtbar, sie fanden mehr in der Erde statt. So wurden die Entwässerungs- sowie Versorgungsleitungen und die Leerrohre für weitere Versorgungsleitungen verlegt. Die Gründungsarbeiten für die Fundamente des Sozialtraktes in frostfreier Tiefe wurden ausgeführt. Die Verschalung wurde erstellt und die Bewehrung für die Fundamente eingebracht. Diese Arbeiten sind sehr wichtig, denn die Fundamente sind die Basis für das spätere Gebäude. Am 4. Mai war es dann soweit: die Fundamente für den Sozialtrakt wurden gegossen. Anschließend wurde die Bodenplatte betoniert und mit dem Erstellen der Mauern für den Sozialtrakt begonnen, sodass die Baufortschritte nun leicht sichtbar sind.

Baufortschritt KW 20

Baufortschritt KW 19

Baufortschritt KW 18

Baufortschritt KW 17

Spatenstich Feuerwehrgerätehaus

Trotz der widrigen Wetterverhältnisse und Dauerregen am Morgen konnten erfreulicherweise viele Gäste zu dem Spatenstich am frühen Nachmittag auf der doch schlammigen Baustelle begrüßt werden. Die Firma Linnebacher Bau GmbH hatte im Vorfeld die Baustelle für den Spatenstich vorbereitet, aber bei dem Lehmboden war der Regen am Vormittag doch zu viel. Wir möchten uns bei der Firma Linnebacherherzlich für die geleistete Arbeit bedanken.

In seiner Rede würdigte Bürgermeister Stephan Strichertz besonders den ehemaligen Staatssekretär im Innenministerium, Georg Jungmann und Bernd Müller, Referatsleiter im Innenministerium mit seinem Team. Ohne ihre Mitwirkung wäre das Projekt für die Gemeinde nicht umzusetzen gewesen. Unter anderem ermöglichten sie eine Bedarfszuweisung des Landes in Höhe von knapp 990.000 Euro. Strichertz erwähnte auch die vielen Probleme aus verschiedenen Richtungen, die das Projekt immer wieder in Frage stellten. Letztendlich wurde durch die Zusammenarbeit von Politik, Verwaltung und Feuerwehr der Neubau möglich gemacht. Auch hob er bei der Planung den Einsatz von Wehrführer Peter Dausend und dem stellvertretenden Wehrführer Jörg Wagner hervor.

Symbolträchtig sind die Ortsvorsteher von Sitterswald und Auersmacher, Jürgen Laschinger und Thomas Unold, gemeinsam vor das Mikrofon getreten. Schließlich wird das Gerätehaus die Löschbezirke Sitterswald und Auersmacher beherbergen. Unold und Laschinger bekundeten ihre Überzeugung von der Zukunftsträchtigkeit des Projektes und es wurde betont, dass das Gerätehaus nicht für die Feuerwehr sondern für die Bürger der Gemeinde zu deren Sicherheit errichtet wird. Auch wurde die immense Eigenleistung, die die Wehrleute zu erbringen haben und die letztendlich unserer Gemeinde und somit jedem einzelnen Bürger zu Gute kommt, gewürdigt. Sie übergaben ein gemeinsames Kuvert an die Löschbezirksführer von Sitterswald, Jörg Hoffmann und von Auersmacher, Christian Hoffstetter.

Im Anschluss übergab Bernd Dick nach seinem Grußwort ein Kuvert der SPD-Fraktion.

Der eigentliche Spatenstich wurde gemeinsam von Politik, Verwaltung und Feuerwehr durchgeführt. Hier war auch die Jugendfeuerwehrwehr als Nachwuchsorganisation und Zukunft Ihrer Freiwilligen Feuerwehr beteiligt.

Baukran aufgestellt

Als weit sichtbares Zeichen wurde am 15.04.2016 der Baukran aufgestellt. Das Gebäude wurde eingemessen und die Arbeiten an der Entwässerung des Geländes gehen weiter Die Arbeiten für die Fundamente stehen an bzw. haben begonnen.

Baufortschritt März

Einladung Spatenstich Gerätehaus

Die Bauarbeiten für das neue Feuerwehrgerätehaus, das die Löschbezirke Sitterswald und Auersmacher beheimaten wird, gehen mit riesen Schritten voran.

Nachdem das Baugelände durch umfangreiche Erdbewegungen an das Straßenniveau angeglichen und für den Bau vorbereitet wurde, kann man nun die Abmessungen des Bauplatzes erkennen. Nun stehen die Arbeiten für die Entwässerung des Geländes an.

Die Gemeinde Kleinblittersdorf, unter besonderer Beteiligung der Freiwilligen Feuerwehr, lädt alle interessierten Bürger der Gemeinde zum offiziellen Spatenstich ein. Wir wollen gemeinsam mit Vertreten aus Politik, Wirtschaft und Kultur das Ereignis würdigen. Schließlich handelt es sich um das größte Gebäude-Neubauprojekt mit der Gemeinde als Bauherr seit Jahren.

Der Spatenstich findet am

Samstag, dem 23.04.2016

um 14.30 Uhr

an der Baustelle statt.

Wir würden uns über eine rege Teilnahme sehr freuen. Vor Ort können Sie sich bei einem kleinen Umtrunk ein Bild über die Fortschritte der Bauarbeiten machen und die Baupläne einsehen.

Nun geht es endlich richtig los

Die eigentlichen Bauarbeiten für das neue Feuerwehr-Gerätehaus zwischen Sitterswald und Auersmacher haben begonnen!

Nach zwischenzeitlich 7 Jahren der Planung und einigen Rückschlägen hat nun die Firma Linnebacher Bau GmbH, Neukirchen, das Gelände sichtbar in Beschlag genommen.

Der Neubau ersetzt die Gerätehäuser in Sitterswald und Auersmacher, die nicht mehr zeitgemäß sind und auch die aktuellen Sicherheitsvorschriften der Unfallversicherung nicht mehr erfüllen. Auch sind sie für moderne Löschfahrzeuge schlicht zu klein. Zusätzlich soll das neue Gerätehaus auch die Atemschutzwerkstatt aufnehmen, die derzeit in Räumlichkeiten der Saar-Blies-Grundschule in Auersmacher untergebracht ist. So können drei Standorte zu einem zukunftsträchtigen und dem demographischen Wandel Rechnung tragenden Projekt zusammengefasst werden, wobei die beiden Löschbezirke Sitterswald und Auersmacher als eigenständige Löschbezirke erhalten bleiben. Durch die Zusammenarbeit soll die Tagesalarmbereitschaft sichergestellt werden.

Die Wehrleute sollen Eigenleistungen in Höhe von € 180.000,00 erbringen.

Der erste Bauabschnitt soll Ende Juli 2016 fertig sein.

Der offizielle Spatenstich findet aus organisatorischen Gründen erst nach Ostern statt. Nähere Details folgen sobald der Termin endgültig feststeht.

Wir würden uns sehr freuen wenn viele Bürger zu diesem Spatenstich kommen würden und so die Verbundenheit zu „Ihrer“ Feuerwehr bekunden. Auch hoffen wir auf Unterstützung bei der Erfüllung der geforderten Eigenleistung.

Fertigstellung der Zufahrtsstraße

Ende August 2015 erfolgte die Fertigstellung der Zufahrtstraße, der Kanallegung und die Anbindung des Gehwegs. Im nächsten Bauabschnitt wird mit dem Bau des gemeinsamen Feuerwehrgerätehauses begonnen.

Lebensretter bauen sich ein Zuhause

Berichterstattung Saarbrücker Zeitung vom 29.07.2015 von Heiko Lehmann
Löschbezirke Sitterswald und Auersmacher ziehen fürs Gerätehaus an einem Strang

Mit Schaufeln und Bauplan posierten Feuerwehrleute für ein symbolträchtiges Schild. Es zeigt zwischen Sitterswald und Auersmacher, dass nur eins in Zeiten leerer Kassen ein neues Gerätehaus möglich macht: der Fleiß der Menschen, die es bald für ein lebenswichtiges Ehrenamt nutzen.

Zwei Teams – Ein Projekt. Das ist der neue Slogan der Löschbezirke Sitterswald und Auersmacher der Freiwilligen Feuerwehr Kleinblittersdorf. „Wir wollen der Bevölkerung zeigen, dass beide Löschbezirke hinter dem Projekt stehen und mitanpacken“, sagt Alexander Lang vom Löschbezirk Auersmacher. Es geht um den Bau eines gemeinsamen Gerätehauses zwischen den Orten. Vorige Woche montierten Mitglieder beider Löschbezirke ein großes Schild an der Baustelle, das diese Einheit demonstrieren soll.

Vor einem Monat haben die Erdarbeiten begonnen. Am Gerätehaus wird es eine Ein- und Ausfahrt am Parkplatz für die Autos der Feuerwehrleute geben, eine weitere für die Rettungsfahrzeuge. Ende August sollen die Erd- und Asphaltarbeiten abgeschlossen sein. Dann geht es an die Fundamente. „Ich hoffe, dass wir noch in diesem Jahr den Grundstein legen können. Ende des kommenden Jahres könnten wir mit allem fertig sein, so dass beide Löschbezirke in ihr neues Heim einziehen können“, sagt Peter Dausend, der Wehrführer der Gemeinde Kleinblittersdorf. Er stellte der Saarbrücker Zeitung das neue, rund 1,6 Millionen Euro teure Gerätehaus vor.

„Im Erdgeschoss wird es neben der Fahrzeughalle Mannschaftsumkleiden, einen Sanitärbereich mit Duschen, eine Atemschutzwerkstatt und einen Technikraum geben. Das Obergeschoss bietet einen großen Schulungsraum, ein Büro, einen Raum für die Jugendwehr, eine Küche und Lagerräume“, erklärt Peter Dausend. 990 000 Euro schießt das Land zu, 410 000 Euro beträgt der Eigenanteil der Gemeinde Kleinblittersdorf.

Leistungen im Wert von 180 000 Euro erbringen die Mitglieder der Löschbezirke selbst. „Wir bilden Teams aus Handwerkern, die vor allem am Inneren des Gerätehauses arbeiten werden“, sagt Jörg Hoffmann vom Löschbezirk Sitterswald.

http://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/kleinblittersdorf/kleinblittersdorf/Sitterswald-Auersmacher-Feuerwehrleute-Handwerker-Rettungsfahrzeuge-Sanitaerbranche-Kleinblittersdorf-Saarzeitung

Gründung der Projektgruppe „Technik“

Neben den bestehenden Projektgruppen „Bauausschuss“ und „Öffentlichkeitsarbeit“ wurde nun auch das Gremium „Technik“ gegründet. Da in den Eigenleistungen u.a. die komplette Elektrik des Gebäudes beinhaltet ist, entschied man sich einen weiteren Ausschuss zu gründen. Die Projektgruppe plant in Abstimmung des Ingenieurbüros die Haustechnik, koordiniert und führt die Arbeiten unter Mithilfe von weiteren Kammeraden durch.

Die Arbeiten haben begonnen

Schweres Gerät kommt zum Einsatz!


Am Dienstag, den 23.06.2015, begann die beauftragte Baufirma mit den Arbeiten der Zufahrtsstraße, der Kanallegung und mit der Anbindung des Gehwegs. Bei der Baumaßnahme handelt es sich um Vorarbeiten für den eigentlichen Bau des gemeinsamen Feuerwehrgerätehauses.

Gründung der Projektgruppe „Öffentlichkeitsarbeit“

Es geht weiter voran!

 

Neben der Projektgruppe „Bauausschuss“ wurde die Projektgruppe „Öffentlichkeitsarbeit“ gebildet. Die Gruppe setzt sich aus Mitgliedern der Löschbezirke Auersmacher und Sitterswald zusammen und informiert u.a. über den Baufortschritt.

Häckselarbeiten

Der Bau kann bald beginnen!


In einem zweiten Arbeitsgang haben Feuerwehrkameraden der Löschbezirke Ausersmacher und Sitterswald am 20.02 und 21.02.2015 die zuvor gefällten Bäume und entfernten Sträucher gehäckselt und im Nachgang abtransportiert. Hierzu wurde in 3 Schichten gearbeitet und rund 180 Arbeitssunden geleistet.

Feuerwehrleute legen fürs neue Gerätehaus los

Berichterstattung Saarbrücker Zeitung vom 13.02.2015 von Heiko Lehmann
Auf der Baustelle zwischen Sitterswald und Auersmacher ziehen Könner aus allen Löschbezirken an einem Strang


Nach sechs Jahren Planung, ganz viel Vorarbeit und zähen Verhandlungen war es nun so weit. Die ersten Arbeiten für das neue, gemeinsame Feuerwehrgerätehaus der beiden Löschbezirke Sitterswald und Auersmacher haben begonnen. Auf dem Grundstück zwischen beiden Orten entfernten Feuerwehrleute Büsche und fällten Bäume.

Die Vorarbeiten sind wie so vieles, das für das neue Gerätehaus nötig ist, eine Eigenleistung der beiden Löschbezirke. „15 Feuerwehrmänner sind heute den ganzen Tag im Einsatz. Ich sehe das als Meilenstein bei diesem Projekt“, sagte Peter Dausend, der Wehrführer der Gemeinde Kleinblittersdorf. Er legte in Schutzkleidung mit einer Kettensäge selbst los. Die Bauanträge für das 1,58 Millionen Euro teure Gerätehaus (990 000 Euro Zuschuss vom Land, 410 000 Euro von der Gemeinde und Eigenleistung der Feuerwehr im Wert von 180 000 Euro) sind gestellt. Die Zuschüsse sind beantragt.

„Ich hoffe, wir können im April bis Mai mit dem Bauen beginnen. Und ich denke, dass wir bis Herbst 2016 fertig sein können“, sagte Dausend. Steht erst einmal der Rohbau, dann rücken Spezialteams aus allen Löschbezirken an, um drinnen weiterzumachen. Schließlich machen so viele Handwerksprofis bei der Kleinblittersdorfer Wehr mit, dass sie den Innenausbau fast allein hinbekommen.

www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/kleinblittersdorf/kleinblittersdorf/Eigenleistung-Feuerwehrleute-Jahr-2016-Kleinblittersdorf-Sitterswald-Auersmacher;art446509,5625856

Rodungsarbeiten

Der Anfang ist gemacht!

Am Samstag, den 07.02.2015 haben Feuerwehrkameraden der Löschbezirke Auersmacher und Sitterswald auf dem Gelände des künftigen Standortes des gemeinsamen Feuerwehrgerätehauses mit den Rodungsarbeiten begonnen. Hierzu wurden Bäume und Sträucher entfernt, um diese in einem zweiten Arbeitsgang weiter zu verarbeiten.

Die erbrachten 90 Arbeitsstunden sind ein erster Beitrag von Eigenleistungen, die zur Gesamtfinanzierung des Projekts beitragen.

zum Seitenanfang