Jugendfeuerwehr in unserer Gemeinde

bedeutet abwechslungsreiche Jugendarbeit rund um die Feuerwehr. Hierbei können sich alle Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 16 Jahren einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung widmen. Im Vordergrund steht dabei die feuerwehrtechnische Ausbildung in den Bereichen Brandbekämpfung, technische Hilfeleistung und erster Hilfe. Aber auch der Spaß kommt nicht zu kurz: Ausflüge, Filme- und Spieleabende, Zeltlager, sportliche Wettbewerbe und vieles mehr sorgen in unseren Jugendfeuerwehrgruppen für ein abwechslungsreiches Programm. Rund 70 Kinder und Jugendliche sind derzeit in unserer Gemeinde Feuer und Flamme für die Jugendfeuerwehr. In jedem Ortsteil unserer Gemeinde gibt es eine Jugendgruppe, die von engagierten und geschulten Betreuern geleitet werden.

Durch die feuerwehrtechnische Ausbildung in der Jugendfeuerwehr werden die Kinder und Jugendlichen auf den späteren Einsatzdienst vorbereitet. Dieser beginnt in aller Regel mit Erreichen des 16. Lebensjahres und dem erfolgreichen Erwerb der Leistungsspange (siehe Wettbewerbe). Somit stellt die Jugendfeuerwehr auch den Nachwuchs für die aktiven Feuerwehrgruppen.

Du hast Interesse und möchtest einmal reinschauen?

Wer sich von Euch einmal eine Übung oder Ausbildungsstunde anschauen möchte, der kann sich gerne an einen von uns Jugendbetreuer wenden. Kontaktdaten seht Ihr im unteren Bereich dieser Seite oder im jeweiligen Ortsteil im Bereich Jugendfeuerwehr. Von uns erfahrt Ihr, wann und wo sich die Jugendfeuerwehrgruppe trifft und alles weitere, was Ihr sonst noch wissen wollt.

Weitere Infos zur Mitgliedschaft:

Mitmachen können alle Mädchen und Jungs im Alter von 8 bis 16 Jahre. Besondere Voraussetzungen braucht man nicht, außer Interesse und Freude an der Feuerwehr. Einige Jugendfeuerwehrgruppen erheben einen sehr geringen Mitgliedsbeitrag, ansonsten ist die Mitgliedschaft kostenlos. Die Ausrüstung wie Uniform mit Helm, Handschuhen und speziellen Sicherheitsschuhen wird Dir kostenlos zur Verfügung gestellt. Nur für einen sorgsamen Umgang und die Reinigung dieser ist man verantwortlich. An richtigen Feuerwehreinsätzen darf man als Mitglied der Jugendfeuerwehr nicht teilnehmen. Aber bei Übungen und Ausbildungsstunden fährt man oft mit dem Feuerwehrauto und mit vielen technischen Geräten darf man auch arbeiten. Versicherungsschutz besteht übrigens auch, ob für die Teilnahme an Übungen, theoretischer Ausbildung, Wettbewerben oder auch andere Unternehmungen der Jugendfeuerwehr.

Hier ein Überblick über unsere Aktivitäten:

 

- Feuerwehrtechnische Ausbildung in Theorie und Praxis

- Feuerwehrübungen gemeinsam mit anderen Jugendgruppen

- Ausflüge, Besichtigungen, Zeltlager

- Sport und Spiel

Weitere spannende Bilder gibt es hier im Bereich oder in den Bereichen der jeweiligen Löschbezirke unter „Fotos“ zu sehen!

Wettbewerbe bei der Jugendfeuerwehr:

Während der Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr werden einem viele Dinge beigebracht. Je nach Alter und Wissensstand nehmen daher unsere Jugendfeuerwehrgruppen an verschiedenen Wettbewerben teil, bei denen die Jugendfeuerwehrmitglieder einen Ausbildungsnachweis in Form eines Abzeichens erwerben können.

Jugendflamme

Bei der Jugendflamme handelt es sich um einen Ausbildungsnachweis, der in drei Stufen unterteilt ist. Die Teilnahme ist abhängig von Alter und Ausbildungsstand. Hier ein Überblick über die einzelnen Stufen und deren Anforderungen:

Stufe 1:

Die Abnahme erfolgt durch den Jugendbetreuer der örtlichen Jugendgruppe und/oder Gemeindejugendbetreuer. Die Prüfung erfolgt bei jedem einzelnen Jugendfeuerwehrmitglied.

Folgende Fertigkeiten sind nachzuweisen:

  • Zusammensetzung des Notrufes: Wer? Was? Wo? Wie viele? Warten! Ruf 112, 110 (Durchführung als praktisches Beispiel)
  • Anfertigung von drei Knoten oder Stichen
  • Durchführung von drei feuerwehrtechnischen Aufgaben
  • Aufgabenauswahl aus:
    • sportlichem
    • kulturellem, musikalischem, kreativem
    • sozialem
    • ökologischem Bereich

     

Erste Eintragung in den Jugendfeuerwehr-Mitgliedsausweis und Verleihung des Abzeichens Stufe I (gelb/grau/grau).

Stufe 2:

Die Abnahme erfolgt auf Kreisebene (Regionalverband) durch den Kreisjugendbetreuer. Zur Prüfung treten kleinere Gruppen von Jugendfeuerwehrmitgliedern an.

 

Folgende Fertigkeiten sind nachzuweisen:

  • Feuerwehrwissen (fünf Aufgaben aus dem Bereich Fahrzeug- und Gerätekunde)
  • Technik in der Jugendfeuerwehr (zwei Aufgaben aus dem Bereich Technik)
  • Sport und Spiel (z.B. Dorfrallye, Olympiade (während eines Zeltlagers oder einer Kreisveranstaltung)

Zweite Eintragung in den Jugendfeuerwehr-Mitgliedsausweis und Verleihung des Abzeichens Stufe II (gelb/grau/orange).

Stufe 3:

Abnahme auf Orts- oder Kreisebene durch den Kreisjugendfeuerwehrwart, Fachgebietsleiter Wettbewerbe oder den Abnahmeberechtigten der Deutschen Jugendfeuerwehr. Mannschaftsstärke beliebig (einzeln möglich).

Folgende Fertigkeiten sind nachzuweisen:

 

  • Feuerwehrtechnik
  • Erste Hilfe

Nachweis über einen Erste-Hilfe-Kurs jedes Teilnehmers und Lösung eines Fallbeispiels

  • Themenarbeit (Einzel- oder Mannschaftsleistung)

Öffentlichkeitswirksam, z.B. Bildwand, Theaterstück

Dritte Eintragung in den DJF-Mitgliedsausweis und Verleihung des Abzeichens Stufe III (gelb/rot/orange).

Leistungsspange

Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung für ein Mitglied der Jugendfeuerwehr. Die Leistungsspange erfordert eine fünffache Leistung innerhalb der Gemeinschaft der taktischen Gliederung der Löschgruppe (9 Jugendfeuerwehrmitglieder). Diese Leistungsbewertung erstreckt sich auf gute persönliche Haltung und geschlossenes Auftreten, auf Schnelligkeit und Ausdauer, auf Körperstärke und Körpergewandtheit, auf ausreichendes feuerwehrtechnisches und allgemeines Wissen und Können. Dieser Wettbewerb findet alle 2 Jahre auf Kreisebene statt (Regionalverband) und die Teilnehmer müssen zum Erwerb der Leistungsspange ein Alter von 15 bis 16 Jahren erreicht haben.

Die Disziplinen: Kugelstoßen, 1.500-Meter-Staffellauf, Fragenbeantwortung, Löschangriff und Schnelligkeitsübung.

Mit Erwerb der Leistungsspange und Erreichen des 16. Lebensjahres erfolgt in aller Regel die Übernahme in den aktiven Einsatzdienst.