Gemeindewehr

Jahreshauptübung der Jugendwehr

Veröffentlicht am

Am 4. Mai war es wieder so weit. Die Jahreshauptübung der Jugendfeuerwehr Kleinblittersdorf fand in Bliesransbach statt.

Melanie Faas hatte die Übung so geplant, dass die Kinder und Jugendlichen diesmal an ihre Grenzen gebracht wurden. Wesentlichen Anteil daran hatte die Mimengruppe der DRK Jugend Quierschied. Die Verletzungen waren sehr realistisch geschminkt und die Mitglieder sind auch geschult, sie durch Schmerzensschreie u.ä. realistisch erscheinen zu lassen.

Ein internationales Flair bekam die Übung durch Teilnehmer der „Jeunes Sapeurs Pompiers“ aus dem nahen Frankreich. Sie werden in den „Kasernen“ Roulingen (quasi in Sichtweite unserer Gemeinde) und Hambach ausgebildet und und sollen später Feuerwehren im Umkreis von Saareguemines (Saargemünd) angehören. Trotz Europa und offener Grenzen war es für unsere französischen Kameraden, die von Adjudant Fabien Ogos angeführt wurden, nur nach erheblichem Papierkram möglich, in Uniformen zu uns zu kommen. Das Mitbringen eines Löschfahrzeuges war nicht möglich. So wurde kurzerhand auf dem kleinen Dienstweg Europa gelebt und der französische Nachwuchs wurde für die Übung in unsere Gruppen integriert. Das war wegen der Sprachprobleme und unterschiedlichen Ausrüstungen und Arbeitsweisen nicht reibungslos möglich, doch auch diese Herausforderung wurde gemeistert.

Die Übung fand an und in der ehemaligen Grundschule statt. Bei dem Brandszenario und zuvor ausgetretenem Kohlenmonoxid waren gleich mehrere Verletzte zu retten. Der Brand wurde umfassend angegriffen und die Verletzten von den Jugendwehrangehörigen unter schwerem Atemschutz gerettet. Dabei gingen vier Trupps ins Innere des Gebäudes vor. Es handelte sich natürlich nicht um echte Atemschutzgeräte sondern um wesentlich leichtere Attrappen. Für die Verletzten wurde durch eine Einheit des Arbeiter-Samariterbundes aus Brebach ein Sammelplatz eingerichtet. Dort wurden die Verletzen dann an den Rettungsdienst übergeben und mit Unterstützung von Trupps der Jugendfeuerwehr versorgt und betreut.

Zu der Übung waren ca. 100 Zuschauer gekommen. Die Wichtigkeit der Jugendfeuerwehr als Nachwuchsorganisation zeigte sich auch bei den Gästen. So war der Landesjugendleiter der Saarländischen Jugendfeuerwehr Markus Klein anwesend und Dietmar Ehrenpreis für die Jugendwehren des Regionalverbandes. Von politischer Seite ließ sich diesmal der sonst fast immer anwesende Bürgermeister Stephan Strichertz entschuldigen. Jedoch waren die Ortsvorsteher von Bliesransbach, Günter Lang, und von Sitterswald, Jürgen Laschinger, zugegen. Sie alle lobten die Übung und würdigten auch die Rolle der Jugendwehr für die künftige Sicherheit in unserem Land und darüber hinaus.

In seiner Manöverkritik hatte der Wehrführer Peter Dausend viel Lob für die Jugendwehrangehörigen. Er bedankte sich auch beim Gemeindejugendbetreuer Stephan Jung und allen Jugendbetreuern für die geleistete Arbeit. Er dankte allen Teilnehmern und Unterstützern der Übung. Besonders würdigte er die durch Jeffrey Oliger und Stephan Jung eingeleitete grenzüberschreitende Zusammenarbeit auch bei Übungen. Bei Einsätzen hat sie in den vergangen Jahren schon mehrmals – in beide Richtungen- funktioniert, kann aber noch wesentlich verbessert werden.

LB 1 Mitte

Maibaumstellung in Sitterswald

Veröffentlicht am

Am 30. April war es wieder soweit. In Sitterswald fand das traditionelle Aufstellen des Maibaumes statt. Seit vielen Jahren wird diese Veranstaltung durch die Freiwillige Feuerwehr durchgeführt. Seit ein paar Jahren wird sie von dem Heimat- und Verkehrsverein Sitterswald und der SPD Wohnbereich Sitterswald unterstützt.

Nachmittags ging es los. Die Feuerwehrleute trafen sich am Feuerwehrhaus Mitte und begaben sich in den Wald. Dort wurde durch „Besse“ schnell eine passende Birke ausfindig gemacht. Diese wurde gefällt und im unteren Bereich entastet. Dann wurden noch Holzstücke gespalten, um später Keilmaterial zu haben. Der frisch geschlagene Baum wurde dann zum Festplatz gebracht, wo schon zahlreiche Zuschauer warteten.

Nachdem die „Maie“ durch die anwesenden Kinder geschmückt war wurde der Baum durch die Feuerwehr mit Muskelkraft aufgestellt. Das war Schwerstarbeit, klappte aber tadellos. Auch das Entfernen der Halteleinen durch einen Zug klappte vorzüglich. Haiko Drewniok hatte beim Anschlagen der Knoten ganze Arbeit geleistet und erhielt einen dicken Applaus. Für mich persönlich war es das erste Mal, dass ich aktiv bei einem Aufstellen half. Irgendwie hat man dann schon eine andere Beziehung zu dem Baum, als wenn man nur Zuschauer ist.

Ortvorsteher Jürgen Laschinger bedanke sich bei der Feuerwehr. Besonders freute ihn, dass auch einige Kameraden aus Auersmacher dabei waren und so der neue Löschbezirk (LB) Mitte aus beiden Ortsteilen vertreten war. Dies war nicht selbstverständlich, da zeitgleich auch in Auersmacher die Aufstellung des Maibaumes stattfand. Bei dieser recht neuen Veranstaltung ging bisher die Feuerwehr immer mit. Doch durch die Zusammenlegung hat der LB Mitte nun eine eigene, traditionsreiche Veranstaltung, die naturgemäß leider zeitgleich stattfindet.

Der Erlös der Veranstaltung ist für die Jugendwehr LB Mitte. Wir bedanken uns bei unseren Mitveranstaltern.

Gemeindewehr

Kreisfeuerwehrverband feiert Jubiläum

Veröffentlicht am

Am 05. Mai 2019 feiert der Feuerwehrverband für den Regionalverband Saarbrücken e.V. sein  25 -jähriges Jubiläum.

Wir wollen dies zum Anlass nehmen, die Arbeit des Feuerwehrverbandes vorzustellen.
Der Brandschutz in Deutschland ist Aufgabe der jeweiligen Kommune. In den Landesgesetzen ist das Feuerwehrwesen geregelt. Außerhalb der jeweiligen Kommune gibt es eigentlich nur noch den Kreis- und den Landesbrandinspekteur. Die Feuerwehrverbände wurden gegründet, um die Interessen der Feuerwehren und der Mitglieder der Feuerwehren, insbesondere der Freiwilligen, zu vertreten. Organisiert ist der Deutsche Feuerwehrverband von den Kreis- über die Landesverbände bis hin zum Bundesverband. Aufgabe des gemeinnützigen Vereines  ist es u.a. die Interessen der Feuerwehren und der Feuerwehrleute überregional zu vertreten und auch Lobbyarbeit zu leisten. Weites Ziel ist auch die Brandschutzaufklärung für die Bevölkerung.

So gibt der Bundesverband z.B. Fachempfehlung für die Feuerwehren heraus, wie z.B., um nur eine zu nennen, „Sicherheit und Taktik im Waldbrandeinsatz“. Aktuell macht er sich auch für die Entwicklung einer nationalen Waldbrandstrategie und der bundesweiten Beschaffung von Löschhubschraubern stark. So soll den künftig aufgrund des Klimawandels zu erwartenden Herausforderungen durch Wald- und Flächenbränden begegnet werden.

Im Regionalverband Saarbrücken wird z.B. die Brandschutzerziehung in Kindergärten und Schulen durch die Feuerwehren unter dem Dach des Feuerwehrverbandes organisiert. Seit letztem Jahr gibt es ein Puppentheater, das die Brandschutzerziehung den Kindern spielerisch beibringt und Vorbildfunktion für andere Kreise hat. Der Verband bietet für die Feuerwehrleute Fahrsicherheitstraining mit Einsatzfahrzeugen an. Da die Feuerwehr zunehmend mit Türöffnungen zur Rettung hilfloser Personen konfrontiert wird und die Sicherheitstechnik zur Verhinderung von Einbrüchen immer ausgefeilter wird, bietet der Verband auch spezielle Türöffnungsseminare an. Auch ein Lehrgang Erste Hilfe ist fester Bestandteil des Programmes.

In den zurückliegenden  Jahren wurden u.a. Dummy-Puppen und Rauchverschlüsse durch den Verband angeschafft und den einzelnen Feuerwehren zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus wurde auch Material angeschafft, auf das die Feuerwehren im Bedarfsfall zurückgreifen können. Im Einzelnen sind dies z.B.:  Kühlanhänger, Brandsimulationsanlage,  Buttonmaschine, Brandschutzerziehungskoffer, Soundanlage zur Simulation von Einsatzgeräuschen, Rauchhaus, Funkgerätekoffer, Nebelmaschine, Zelt, Verkehrsleitkegel.

Durch den Bundesverband wurden für seine Mitglieder bei vielen Firmen besondere Bedingungen ausgehandelt. Der Landesverband Saarland hat zudem bei einem namhaften regionalen Versicherer in vielen Versicherungssparten besondere Vergünstigungen vereinbart.

Der Bundesverband  ehrt und zeichnet Personen für besondere Verdienste aus. Dafür gibt es z.B. das Deutsche Feuerwehr Ehrenkreuz für besondere Verdienste für Feuerwehrleute und die Deutsche Feuerwehr Ehrenmedaille für Personen, die nicht aktiv der Feuerwehr angehören.

Der Kreisverband wird seit  2013 vom Thomas Quint als 1. Vorsitzendem geleitet. Er gehört der Feuerwehr Saarbrücken an. Stellvertretender Vorsitzender  ist seit 2005 Winfried Lang aus unserer Feuerwehr Kleinblittersdorf.
Weitere Informationen und Einzelheiten über die Arbeit des Feuerwehrverbandes finden Sie unter https://www.feuerwehrverband-saarbruecken.de und unter http://www.feuerwehrverband.de .

Vorbereitung für „Fettexplosion“
Foto von Herbert Wilhelm, Aktion vor Saargalerie 2018
„Magisches Dreieck“ aus der Brandschutzerziehung
Foto Markus Dincher, Aktion vor Saargalerie 2017

Junger Helfer bei Vorbereitung für Fetteslosion
Foto von Markus Dincher, Aktion vor Saargalerie 2017
Arbeit mit Kindern
Foto Markus Dincher, Aktion vor Saargalerie 2017

Jugendwehr

Gemeinsame Übung mit Jugendwehr

Veröffentlicht am

Gemeinsame Übungen sind bei uns fester Bestandteil des Übungsplanes. Etwas Besonderes war aber diese Übung schon für uns: Auf Vorschlag eines aktiven Kameraden haben wir erstmals eine gemeinsame Übung der Jugendwehr und der Aktiven Wehr der Löschbezirke Sitterswald und Auersmacher durchgeführt. Es war gleichzeitig eine der letzten Übungen dieser beiden Löschbezirke, denn gut eine Woche später fand die offizielle Zusammenlegung zum Löschbezirk Mitte statt.

Und so ging es an einem herrlichen Sonntagmorgen los. Die Übung fand am schön gelegenen Mühlenwaldweiher statt. Der Wehrführer hat seinen Kommandowagen mit drei Jugendwehrangehörigen besetzt, von denen einer unter seiner Anleitung als Einsatzleiter fungierte. Im Einsatz waren zwei Löschgruppenfahrzeugen (LF8) mit gemischten Trupps und der Jugendwehranhänger unserer Gemeinde.

Als Lage wurde ein Waldbrand angenommen, die Wasserversorgung erfolgte zunächst aus einem der LF8 und anschließend aus dem Mühlenwaldweiher mittels Saugleitung. Die Kleineren bauten mit dem Anhängermaterial einen Angriff mit C Versorgungsleitung und drei D-Rohren auf, die Älteren einen „normalen“ Angriff mit 3 C-Rohren. Zusätzlich wurde noch ein Wasserwerfer mittels B-Strahlrohr aufgebaut. Eine Jugendliche, die als Gruppenführer fungierte, hatte ihre Mutter in ihrer Gruppe und erteilte ihr Befehle. Da hat die Mutter wohl nicht aufgepasst, auf welches Fahrzeug sie sich gesetzt hat …………

Nach dem diese Übung beendet war und alles wieder auf den Fahrzeugen verladen war fand eine Übungsbesprechung statt.

Ein Teil der aktiven Wehr hat auf dem Alarmhof parallel eine Übung „Grundlagen technische Hilfeleistung“ durchgeführt. Den älteren Jugendwehrmitgliedern wurde nach ihrer Angriffsübung gezeigt, wie man ein auf der Seite liegendes Fahrzeug abstützen kann und alle konnten zuschauen wie man mittels Steckleiterteilen ein auf der Seite liegendes Fahrzeug „schonend“ umdrehen kann.

Zwischenzeitlich war auch die Alterswehr hinzugekommen und es wurde gemeinsam gegrillt.

Die Übung war lehrreich und hat allen viel Spaß gemacht. Man war sich einig, dass das nicht die letzte Übung dieser Art war.

Highlight war aber, dass Frank Grundhever, ein Reporter des Saarländischen Rundfunks, die Übung begleitete und einen Fernsehbericht für das Magazin „Wir im Saarland“ machte. Der Beitrag mit dem Titel „Die Feuerwehrschwestern“ kann in der SR Mediathek unter https://www.sr-mediathek.de/index.php?seite=7&id=72728 angesehen werden.

LB 1 Mitte

Gemeinsame Übung der Löschbezirke Kleinblittersdorf und Mitte – Zimmerbrand mit Menschenrettung

Veröffentlicht am

Die Löschbezirke Kleinblittersdorf und Mitte haben gemeinsam eine Übung in der Wohnanlage Rexroth-Höhe der Lebenshilfe Obere Saar in Kleinblittersorf durchgeführt.

Angenommene Lage war ein Zimmerbrand in einer Wohngruppe mit 3 vermissten Personen.

Die Räume wurden mittels Nebelmaschine künstlich verraucht um den Trupps die Sicht zu erschweren. Der weisse künstliche Rauch kommt zwar nicht an den dichten schwarzen Qualm eines echten Brandes heran; ist aber für Übungen ein guter Kompromiss da er keine Rückstände hinterlässt und gesundheitlich unbedenklich ist.

3 Puppen wurden als vermisste Personen unter Betten oder Schreibtischen plaziert. Als Feuerwehr müssen wir bei der Personensuche in Innenräumen stehts auch Möbel wir Schränke oder Betten (in / unter) durchsuchen da sich Menschen bei Gefahr oft Verstecken (vor allem Kinder).

Insgesamt 3 Trupps unter PA waren von 2 Seiten im Innenangriff und konnten die 3 Personen zügig retten.

Gemeindewehr

Freiwillige Feuerwehr für Sie in Bereitschaft

Veröffentlicht am

Die krankheitsbedingte Nichteinsatzfähigkeit der Berufsfeuerwehr Saarbrücken ab 11. April 2019 hat auch gravierende Auswirkungen auf unsere Feuerwehr. So war die Einsatzleitstelle, die für unsere Alarmierung zuständig ist, in der Nacht zum 12.4. ebenfalls nicht funktionsfähig. Es konnten keine Alarmierungen durchgeführt werden. Die Leitstelle des Rettungszweckverbandes konnte zwar die Notrufe entgegennehmen, die gemeindespezifische Alarmierung per Meldeempfänger konnte aber aus technischen Gründen so kurzfristig nicht gewährleistet werden.

In einer Krisensitzung haben die Wehrführer des Regionalverbandes beschlossen, dass über Nacht die Feuerwehrhäuser so besetzt werden, dass einsatzfähige Einheiten vorgehalten werden. Die Hinzuziehung weiterer Kräfte sollte dann ggf. per Sozialen Medien erfolgen.

Binnen kürzester Zeit mussten Freiwillige gefunden werden, die diesen Dienst zw. 22.30 und ca. 6 Uhr übernehmen konnten. Dabei mussten auch die Funktionen wie z.B. Einheitenführer, Fahrer und Atemschutzgeräteträger vorhanden sein. Auch wurde die Technische Einsatzleitung im Feuerwehrhaus Kleinblittersdorf in Betreib genommen. So war eine zeitnahe Hilfe in unserer Gemeinde sichergestellt. Trotzdem bestand bzw. besteht noch die Gefahr von Engpässen, da Spezialfahrzeuge und -einheiten im Regionalverband durch die Berufsfeuerwehr gestellt werden. Hier ist mit extrem längeren Vorlaufzeiten zu rechnen, da die Kräfte aus anderen Kreisen anrücken müssten.

Insgesamt waren in den 4 Löschbezirken Mitte, Bliesransbach, Kleinblittersdorf und Rilchingen-Hanweiler 36 Frauen und Männer für Ihre Sicherheit die ganze Nacht in den Feuerwehrhäusern.
Es gab bei uns keine Einsätze.

Zwischenzeitlich wurden die technischen Voraussetzungen in der Leitstelle des Rettungszweckverbandes geschaffen, dass die Funkmelder ausgelöst werden können.

Die Wehrführung bedankt sich bei allen ganz besonders, die in dieser Nacht die Bereitschaft übernommen haben.

Ebenso ein Dankeschön an die Mitarbeiter des ZRF, die außerplanmäßig die ganze Nacht mit der Pflege der Alarmierungsdaten beschäftigt waren.

Für Ihre Sicherheit:

Ihre Freiwillige Feuerwehr Kleinblittersdorf

Archivfoto
Gemeindewehr

14 neue Sprechfunker im Regionalverband Saarbrücken

Veröffentlicht am

Bei der Feuerwehr Kleinblittersdorf fand am 16. und 30. März im Gerätehaus des neuen Löschbezirkes Mitte ein Sprechfunker-Lehrgang auf Regionalverbandsebene statt.

Hier wurden 14 Feuerwehrangehörige von den Feuerwehren aus Heusweiler, Riegelsberg, Saarbrücken und Kleinblittersdorf ausgebildet und absolvierten eine schriftliche sowie eine praktische Prüfung.

Der Funk, den die Feuerwehren, wie auch Polizei und Rettungsdienst, nutzen gehört zum nichtöffentlichen Funk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS). Deshalb wird er auch kurz BOS-Funk genannt. Da der Funk nicht öffentlich ist, muss jeder Teilnehmer zur Verschwiegenheit verpflichtet werden und eine entsprechende Verpflichtungserklärung unterschreiben. Zuvor wurden sie u.a. auch über strafrechtliche Konsequenzen einer Nichteinhaltung der Verschwiegenheit belehrt.

Des weiteren wurde den Teilnehmern der Umgang mit dem BOS Funk erläutert.

Wie zum Beispiel: die Funkwellentechnik, Aufbau des Funknetzes, Betriebsarten, Umgang mit den Geräten, Funkdisziplin, Funkrufnamen sowie rechtliche Grundlagen.

Der Funklehrgang bei der Feuerwehr ist ein Bestandteil der Grundausbildung, den möglichst jeder Feuerwehrangehörige absolvieren muss. Denn der Funk in der Feuerwehr stellt im Einsatz einen sehr wichtigen und unverzichtbaren Bestandteil der Kommunikation dar. Die Kommunikation im BOS Funk ist daher in der heutigen Zeit für die Feuerwehr  nicht mehr wegzudenken. So ist beispielhaft der Angriffstrupp im Innenangriff bei einem Wohnungsbrand das Auge des Einsatzleiters und dieser weiß nur durch die Kommunikation mit seinem Trupp wie er weiter entscheiden muss. Darum ist dieser Sprechfunker-Lehrgang auch Grundvoraussetzung für einen Atemschutzlehrgang.

Um sich mit dem Funken vertraut zu machen, wurden am 1. Lehrgangstag nach dem theoretischen Teil morgens und am 2. Lehrgangstag nach der schriftlich absolvierten Prüfung mittags, praktische Funkübungen durchgeführt. Hierbei erlernen die Lehrgangsteilnehmer Einsätze über Funk abzuarbeiten. Dazu wurden alle in insgesamt 7 Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe übernahm hierbei die Leitstelle mit dem Funkrufnamen „Florian Schule“. Die anderen Gruppen wurden in „Florian Schule 1 bis 6“ eingeteilt.

Während die Teilnehmer am 1. Lehrgangstag die Funksprüche und Übungsszenarien noch von den Lehrgangsunterlagen ablesen konnten, wurde am 2. Lehrgangstag „frei“ gefunkt. Die Leitstelle erteilte Übungseinsätze bei denen dann die einzelnen Gruppen das gelernte in die Praxis umsetzen konnten.

Dazu wurde z.B. die Ausfahrt und Ankunft und auch komplizierte Lagemeldungen an „Florian Schule“ gemeldet.

Geleitet wurde der Lehrgang ehrenamtlich von Wolfgang Bauer und Tim Heckmann. Wolfgang Bauer, der Funksachbearbeiter der Feuerwehren im Regionalverband Saarbrücken, leitet diese Lehrgänge seit über 20 Jahren. Obwohl er kürzlich aus Altersgründen in die Alterswehr wechseln musste, wird er die Lehrgänge noch weiter leiten. Unterstützt wird er seit über 18 Jahren von Tim Heckmann, ein eingespieltes Team also.

Sehr erfreut können wir berichten, dass alle Lehrgangsteilnehmer das Lehrgangsziel erreicht haben und somit die Prüfung bestanden haben.

Der Kleinblittersdorfer Wehrführer Peter Dausend beglückwünschte die neuen Sprechfunker und teile die Urkunden aus.

Somit gibt es nun 14 neue Sprechfunker für die Feuerwehren im Regionalverband Saarbrücken

Bericht und Fotos:

Steve Mantzer, Feuerwehr Kleinblittersdorf

Einsatz

Unfall B51 in Hanweiler

Veröffentlicht am

Eine Schwerverletzte und zwei Leichtverletzte Personen waren das Ergebnis eines Auffahrunfalles auf der B51 in Rilchingen-Hanweiler am 6. April kurz nach 11 Uhr Höhe Saarlandtherme.

Als die ersten Kräfte der Feuerwehr Kleinblittersdorf an der Einsatzstelle eintrafen war der Rettungsdienst noch nicht vor Ort. Die Kräfte der Feuerwehr leisteten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes Erste Hilfe. Eine Person war auf der Rückbank des vorderen der beiden Fahrzeuge eingeschlossen, aber nicht eingeklemmt. Die beiden Leichtverletzten Fahrer konnten selbst die Fahrzeuge verlassen. Nach dem Eintreffen des Rettungsdiensts mit Notarzt wurde die weitere Vorgehensweise bei der eingeschlossenen Person besprochen. Der Rettungsdienst führte im Innern des Fahrzeuges die medizinische Rettung durch, während die Feuerwehr die technische Rettung vorbereitete. Aufgrund des Zustandes der Person, nachdem sie stabilisiert war, wurde in enger Abstimmung der beiden Dienste eine schonende Rettung durchgeführt. Die Feuerwehr entschloss sich, die Person durch die Heckklappe des Fahrzeuges zu retten. Dabei wird das Rückenteil des Sitzes entfernt. Die zu rettende Person kann dann achsengerecht, das heißt die Wirbelsäule bleibt gerade, aus dem Fahrzeug gerettet werden. Die B51 wurde während der Rettungsarbeiten voll gesperrt, es wurde eine Umleitung eingerichtet.

In den Einsatz involviert waren die Löschbezirke Rilchingen-Hanweiler, Kleinblittersdorf und Mitte. Dabei waren mit den Kräften in den Bereitstellungsräumen, die nicht aktiv involviert waren, ca. 50 Kräfte mit 5 Großfahrzeugen, einem Vorausrüstwagen und einem Kommandowagen im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit 3 Rettungswagen und  einem Notarztfahrzeug vor Ort. Die Polizei war mit einem Kommando vor Ort, das durch ein Kommando Bundespolizei, die zufällig in der Nähe war, unterstütz. Die Dienste arbeiteten Hand in Hand zum Wohle der Patienten.

Einsatzleiter Feuerwehr: Wehrführer Peter Dausend