Cell Broadcast Warnsystem DE-Alert

Das Cell Broadcast Warnsystem DE-Alert in den IOS Einstellungen.

Am bundesweiten Warntag wird zum ersten mal das in Deutschland neue Cell Broadcast Warnsystem DE-Alert getestet. Cell Broadcast funktioniert ohne dass auf den Smartphones extra Apps installiert werden müßen.

Vereinfacht kann man die Funktionsweise von Cell Broadcast mit einer SMS erklären die gleichzeitig an alle in einer Mobilfunkzelle eingebuchten Geräte gesendet wird.

In unserem deutsch / französischen Grenzgebiet muss dabei beachtet werden: die deutsche Cell Broadcast Warnung erreicht ein Handy nur wenn es auch in einer deutschen Funkzelle eingebucht ist! Ist es hingegen im französischen Netz eingebucht wird es anstatt der deutschen die französischen Cell Broadcast Warnungen des französischen Warnsystems FR-Alert erhalten!

In den Einstellungen zeigt zB IOS je nach eingebuchtem Netz DE-Alert bzw FR-Alert an:

Das Cell Broadcast Warnsystem DE-Alert in den IOS Einstellungen.
Das französische Cell Broadcast Warnsystem FR-Alert in den IOS Einstellungen.

Um keine Warnmeldung zu verpassen empfehlen wir die Installation der Warn-Apps Nina (BKK) und KatWarn

Um Cell-Broadcast Warnmeldungen empfangen zu können muss das Smartphone folgende Vorraussetzungen erfüllen:
– Apple: ab IOS 15.7.1
– Android: ab Android 11

Mehr Informationen über DE-Alert: heise online: Cell Broadcast: Was Sie über DE-Alert zum Warntag am Donnerstag wissen müssen

Warntag 2022

Im Jahr 2020 hat die Innenministerkonferenz beschlossen, jährlich einen bundesweiten Warntag durchzuführen. Der nächste bundesweite Warntag findet am 8. Dezember 2022 statt. An diesem Aktionstag erproben Bund und Länder sowie die teilnehmenden Kreise, kreisfreien Städte und Gemeinden in einer gemeinsamen Übung ihre Warnmittel.

Was passiert am bundesweiten Warntag?

Ab 11:00 Uhr aktivieren die beteiligten Behörden und Einsatzkräfte unterschiedliche Warnmittel wie z. B. Radio und Fernsehen, digitale Stadtanzeigetafeln oder Warn-Apps. Die Probewarnmeldung wird erstmals auch über Cell Broadcast verschickt und erreicht viele Handys in Deutschland direkt.

Was sind die Ziele des bundesweiten Warntags?

Auf diese Weise werden die technischen Abläufe im Fall einer Warnung und auch die Warnmittel selber auf ihre Funktion und auf mögliche Schwachstellen hin überprüft. Im Nachgang werden von den Verantwortlichen gegebenenfalls Verbesserungen vorgenommen und so das System der Bevölkerungswarnung sicherer gemacht.

Der bundesweite Warntag dient weiterhin dem Ziel, die Menschen in Deutschland über die Warnung der Bevölkerung zu informieren und sie damit für Warnungen zu sensibilisieren.

Wer ist verantwortlich für den bundesweiten Warntag?

Auf Bundesebene ist das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und auf Ebene der Länder die jeweiligen Innenministerien zuständig.

Alle Informationen in verschiedenen Sprachen finden Sie unter https://warnung-der-bevoelkerung.de/

Quelle: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Übung – Nicht immer läuft alles nach Plan

Das nicht immer alles nach Plan verläuft, haben die Kameraden des Löschbezirkes Kleinblittersdorf bei ihrer Übung am Montag, den 28.11.2022 erlebt.

Angenommen war ein durch Handwerksarbeiten ausgelöster Zimmerbrand in der ehemaligen Kinder- und Jugendpsychiatrie. Da das Objekt über eine automatische Brandmeldeanlage (BMA) verfügt, wurde mit der Übung auch das Vorgehen bei einem Alarm durch eine solche Anlage geübt.

So erhielten die Kräfte wie im Realfall bei der Alarmierung über Funk nur, dass sie zu einer
ausgelösten BMA fahren. Vor Ort angekommen war erstmal nichts zu erkennen. Von der
Gebäudeleitung – dargestellt durch die Übungsleitung – bekam der Einsatzleiter die Information, dass das Gebäude geräumt sei, aber nicht sicher ist, dass alle Personen am Sammelplatz sind.
Am Feuerwehrbedienfeld konnten mehrere ausgelöste Rauchmelder festgestellt werden, woraufhin ein Trupp unter Atemschutz zur Erkundung mit sogenannten Laufkarten vorging. Dabei stießen sie auf eine starke Verrauchung im gemeldeten Bereich. Im weiteren Vorgehen fand der Trupp einer der Handwerker und brachte diesen ins Freie, wo er durch Feuerwehrkräfte betreut wurde.
Im weiteren Verlauf wurden zwei weitere schwerverletzte Personen – die durch Mimen der
Notfalldarstellung des DRK Quierschied gespielt und mit entsprechenden Verletzungen realistisch geschminkt wurden – gerettet, eine Gasflasche in Sicherheit gebracht und das Feuer gelöscht.

Da insgesamt nur 10 Kräfte auf 2 Fahrzeuge verteilt an der Übung teilnahmen, kamen die Kräfte ordentlich ins Schwitzen. Zwar war bei der Planung der Übung eine geringe Mannschaftsstärke berücksichtigt worden, doch eine Umpositionierung einer vermissten Person von der außenliegenden Fluchttreppe auf ein eigentlich nicht verrauchtes Treppenhaus hat im Nachhinein mehr Probleme bereitet. So war das Treppenhaus leider im Verlauf der Übung verraucht worden, wodurch diese Person durch den Trupp unter Atemschutz gerettet werden musste und nicht wie geplant durch Kräfte ohne. Dies führte dazu, dass der Trupp seine maximale Einsatzzeit, die mit Atemschutzgeräten möglich ist, ausnutzen musste, um alle Personen zu retten.

Dennoch war diese Übung für die Übungsteilnehmer als auch für die Übungsplaner, die das erste Mal eine entsprechende Übung geplant haben, sehr lehrreich.

Ein Dank geht an den Regionalverband Saarbrücken, der uns die Nutzung des Objektes für die Übung gestattet.
Ebenso geht ein Dank an das Team der Notfalldarstellung des DRK Quierschied für die trotz aller Widrigkeiten großartige Zusammenarbeit.

INFO:
Eine automatische Brandmeldeanlage dient zur frühzeitigen Erkennung von Bränden in Einrichtungen mit besonderer Gefahrenlage. Dazu zählen z.B. Alten- und Pflegeheime, Lager- und Produktionsstätten mit erhöhter Brandgefahr oder eben die genutzte Kinder- und Jugendpsychiatrie.
Sobald ein Warnmelder eine Rauch- oder Hitzeentwicklung entdeckt, wird automatisch eine Information an die Einsatzzentrale der Berufsfeuerwehr Saarbrücken geschickt, die dann die entsprechenden Kräfte alarmiert.
Oftmals handelt es sich um Fehlauslösungen, die durch technische Defekte, aufgewirbelten Staub oder Wasserdampf ausgelöst werden. Auch aufgrund von angebrannten Essen kommt es immer wieder zu entsprechenden Alarmierungen.

Es kommt aber auch vor, dass hinter der Alarmierung zu einer ausgelösten BMA ein größeres Feuer steckt, weshalb man immer von einer solchen Situation bei einer Alarmierung ausgeht.
Da die Anlage nur durch die Feuerwehr zurückgestellt werden darf, fahren die Kräfte die Einsatzstelle immer an, auch wenn der Betreiber des Gebäudes über den Notruf mitteilt, dass es sich um einen Fehleinsatz handelt.

Experten rechnen mit mehr Kaminbränden!

Besonders dieses Jahr rechnen Experten mit einem vermehrten Auftreten von Kaminbränden. Ursache hierfür dürfte, so wird befürchtet, aufgrund der hohen Energiepreise das Verbrennen von noch nicht ausreichend trockenem Holz und die unsachgemäße Inbetriebnahme von stillgelegten Kaminen sein.

Denn gerade Holz, vor allem wenn es nicht ausreichend getrocknet wurde, neigt zur Bildung von sogenanntem Glanzruß. Gleiches gilt, wenn vor allem nachts, die Sauerstoffzufuhr wesentlich verringert wird, damit das Holz „länger hält“. Das Holz kann nicht richtig brennen und qualmt.
Auch wenn der Schornsteinfeger kurz vorher den Kamin gesäubert hat, kann es zu diesen Kaminbränden durch Glanzruß kommen. Grund hierfür ist, dass sich der Glanzruß nicht durch putzen des Kamines beseitigen lässt.

Erhitzt sich dieser Glanzruß nun stark kann er anfangen zu brennen. Dabei dehnt er sich um ein Mehrfaches seines Volumens aus und kann so den vorher vermeintlich „sauberen“ Kamin verstopfen.

Wie verhalte ich mich richtig?

Zuerst einmal die Feuerwehr rufen. Diese weiß, wie vorzugehen ist. Sorgen Sie dafür, dass sich Personen aus allen Räumen, die an den Kamin grenzen, entfernen und sorgen Sie für Frischluftzufuhr.

Bei einem intakten Kamin in einem neueren Gebäude ist ein Kaminbrand in dem Gebäude selbst meist ungefährlich, kritischer ist, wenn durch Funkenflug in der Nachbarschaft Brände entstehen. Man kann aber nie sicher sein, dass der Kamin auch wirklich intakt ist. So können durch Risse, nicht richtig geschlossene Öffnungen usw. gefährliche Gase in den Wohnraum gelangen. Brennbare Stoffe um den Kamin können durch die Hitze in Brand geraten. Es ist auch bei älteren Gebäuden schon vorgekommen, dass hölzerne Deckenbalken auf den Kamin aufgelegt wurden. Deshalb ist es wichtig, dass alle Zimmer, die an den Kamin grenzen, durch die Feuerwehr überwacht werden. Es kann sogar nötig werden, hierzu schweren Atemschutz einzusetzen.

Normalerweise wird ein Kaminbrand nicht gelöscht. Die Feuerwehr wird versuchen, in Absprache mit dem Schornsteinfeger, den nun lockereren Ruß mit Kaminkehrerwerkzeug zu entfernen. Bei uns wird der Schornsteinfeger bei Kaminbränden automatisch hinzugezogen. Der Schornsteinfeger muss den Kamin nach einem Brand überprüfen. Erst nach seiner Freigabe darf er wieder genutzt werden.

Versuchen Sie nie, selbst den Kaminbrand zu löschen. Vor allem ein Löschversuch mit Wasser ist lebensgefährlich: Wenn Sie einen Eimer Wasser hineinschütten verwandelt dieses sich sofort in Wasserdampf. Der Inhalt eines 10-Liter-Eimers mit Wasser ergibt 17.000 Liter Dampf! Dafür ist in dem Kamin kein Platz. Der Dampf wird aus der Öffnung, in die Sie das Wasser geschüttet haben, strömen und Sie verbrühen. Durch die gewaltige Kraft kann der Kamin zerbersten. Also lassen Sie das bitte.

Auch raten wir dringend davon ab, eine Kaminklappe zu öffnen, um mal nachzuschauen ob es wirklich in dem Kamin brennt. Die Temperaturen sind sehr viel höher als in einem Ofen und die Flammen können aus der Klappe schlagen. Es besteht akute Verbrennungsgefahr, vor allem im Gesicht. Tasten Sie den Kamin ab, wenn er übermäßig heiß ist brennt es vermutlich darin.

Auch wenn Sie nicht sicher sind ob es in dem Kamin wirklich brennt:

Im Zweifel immer die 112 anrufen!

Fahren mit Sonder- und Wegerechten

Feuerwehrleute dürfen in bestimmten Situationen im Straßenverkehr besondere Rechte in Anspruch nehmen. Das gilt für Fahrten zum Feuerwehrhaus mit dem privaten-PKW als auch für Fahrten mit den Feuerwehrfahrzeugen.

Dabei wird zwischen Sonderrechten und Wegerechten unterschieden. Wegerechte werden durch Blaulicht und Martinshorn kenntlich gemacht. Jeder Verkehrsteilnehmer muss freie Bahn schaffen. Bei den Sonderrechten, z.B. mit dem privaten PKW, ist die Inanspruchnahme für die anderen Verkehrsteilnehmer nicht zu erkennen und sorgt deshalb oft für Unverständnis, wenn von den allgemeinen Verkehrsregeln abgewichen wird. Man kann ja nicht erkennen, dass sich gerade jemand auf dem Weg zum Einsatz befindet.

Doch egal ob Sonder- oder Wegerechte: Beides erfordert von den Feuerwehrleuten eine erhöhte Sorgfaltspflicht und auch die Kenntnis der Grenzen der Sonder- und Wegerechte. Denn die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer darf nicht gefährdet werden.

Um die Feuerwehrleute den Löschbezirkes Mitte auf den aktuellen Stand zu bringen hat sich Christian Moritz-Spengler bereit erklärt eine Auffrischungsschulung durchzuführen.

Christian Moritz-Spengler ist Leiter der Fahrschule der Berufsfeuerwehr Saarbrücken und Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr Heusweiler.

Wir bedanken uns für den tollen Unterricht.

Für Ihre Sicherheit:

Ihre Feuerwehr Kleinblittersdorf

Kirweübung des Löschbezirk Mitte

Traditionell ist die Nachtübung am Kirwesamstag die größte Übung auf Löschbezirksebene beim Löschbezirk (LB) Mitte. In den letzten Jahren wurde im Wesentlichen das Zusammenspiel der Einheiten bei einem Brand an einem größeren Objekt geübt.

Dieses Mal haben die Übungsverantwortlichen Peter Dausend und Markus Gola etwas anderes geplant. Es waren mehrere Übungsszenarien vorbereitet. Diese waren so ausgelegt, dass sie jeweils von einem Fahrzeug mit einer Gruppenbesatzung (9 Personen) bewältigt werden konnten. Zusätzlich wurde eine mobile Technische Einsatzleitung (TEL) aufgebaut. Diese bekam von der „Leitstelle“ die Einsätze übermittelte und musste sie an die zur Verfügung stehenden Einheiten verteilen. Damit die mobile TEL komplett einsatzfähig war musste unter anderem die Stromversorgung mittels Stromerzeuger sichergestellt wurden. Eine Antennenanlage musste aufgebaut und die Ausleuchtung um das Fahrzeug sichergestellt werden.

Schon während dieses Aufbaus wurden die Einheiten zu einer Türöffnung, einer Personenrettung auf dem Vordach eines Gebäudes, dem Brand eines Gartenhauses mit einer Gasflasche im Gartenhaus, und einer Person, die unter einem Stapel Holzstämme verschüttet war, geschickt. Verschiedene Szenarien wurden nacheinander durch mehrere Einheiten abgearbeitet. So kam schon mal über Funk die für uns ungewohnte Anweisung „Bringen Sie den Verletzten wieder auf das Dach zurück“. Doch auch dieser Aufgaben waren die Einsatzkräfte gewachsen.

Es waren abwechslungsreiche Übungen und die recht neue Ausstattung des Mannschaftstransporters mit Einsatzmitteln für die Einrichtung einer mobilen TEL konnte getestet werden. Es wurden Erkenntnisse für den Ablauf innerhalb der TEL bei Flächenlagen wie Hochwasser oder Unwetter gesammelt.

Für Ihre Sicherheit:

Ihre Feuerwehr Kleinblittersdorf

Fotos. Michael Becker, Markus Dincher

Alterswehrkameradschaft hat neue Führung

Aufgrund der schweren Tätigkeit bei der Feuerwehr wechseln die Wehrleute entweder bei Dienstuntauglichkeit oder mit Erreichen des gesetzlichen Alters von der Aktiven Wehr in die Alterswehr.

Gesetzlich werden hier keine Aktivitäten mehr vorgegeben. In unserer Gemeinde hat sich deshalb aus den Reihen der Alterswehr eine Alterswehrkameradschaft gegründet. Jedes Mitglied der Alterswehr kann dieser Kameradschaft beitreten. Durch Corona sind auch hier die Aktivitäten wie der Besuch anderer Feuerwehren, Betriebsbesichtigungen, gesellige Veranstaltungen usw. zeitweise zum Erliegen gekommen. Erst in den letzten Monaten konnten die Aktivitäten wieder aufgenommen werden.

Doch damit so eine Gemeinschaft funktioniert muss jemand die Leitung und Organisation übernehmen. Bisher wurden diese Positionen mehr oder weniger aus den eigenen Reihen bestimmt. Nachdem der bisherige Vorsitzende Erich Bossi und sein Stellvertreter Ludwig Kühn aus Altersgründen ihr Amt zur Verfügung stellten, kam aus den Reihen der Kameradschaft der Wunsch auf, dieses Mal richtige Wahlen abzuhalten.

Von links nach rechts: Klaus Schommer, Winfried Lang, Michael Becker

So traf sich die Alterswehrkameradschaft im Feuerwehrhaus Rilchingen-Hanweiler zur Mitgliederversammlung. Unter der Leitung von Wehrführer Michael Becker wurde Winfried Lang zum Vorsitzenden gewählt. Ihm zur Seite steht als Kassierer Klaus Schommer. Winfried lang war zwölf Jahre Löschbezirksführer im damaligen Löschbezirk Auersmacher. Klaus Schommer war dort viele Jahre Kassierer.

Michael Becker bedankte sich bei Erich Bossi und Ludwig Kuhn für die geleistete Arbeit. Er beglückwünschte Winfried Lang und Klaus Schommer zu Ihren neuen Ämtern und wünschte ihnen ein gutes Gelingen.

Übrigens sind historisch bedingt momentan nur Männer Mitglieder der Alterswehr der Feuerwehr Kleinblittersdorf. Nach jetzigem Mitgliederbestand wird es wohl auch noch einige Jahre dauern bis die ersten Frauen aus der Aktiven Wehr in die Alterswehr überführt werden.


Leistungsspange erhalten!

Am 30. Oktober wiederholte die Gruppe “Kleinblittersdorf 2“ die Leistungsspange in Remagen im Kreis Ahrweiler. Auch wenn dies in Rheinland-Pfalz liegt sind die Erwartungen der einzelnen Disziplinen grundsätzlich gleich. Es handelt sich um eine bundeseinheitliche Prüfung. Einzige Unterschiede weisen den Ablauf der Abnahme und auch das länderspezifische Wissen im theoretischen Teil auf.

Nachdem wir bei dem Ersten Versuch der Leistungsspange gescheitert waren, entschlossen wir alle uns einen neuen Versuch zu wagen. Hierbei trainierten wir über fünf Wochen lang zweimal pro Woche.  Dass wir von diesem Misserfolg so viel lernen und mitnehmen können, hätten wir nicht gedacht. Wir gingen ab nun alles mit einer anderen Disziplin und Motivation an. Wir trainierten sogar bei Regen und kamen mit klatschnassen Klamotten ins Gerätehaus zurück. Da wir in einem anderen Bundesland die Leistungsspange abnehmen ließen, mussten wir uns auch die Fragen über Rheinland-Pfalz aneignen.

Auch wenn wir im Training bei unserer “Problemdisziplin” Staffellauf nie die Zeit erreicht haben, die wir brauchten, entschlossen wir zusammen mit der Wehrführung, zu fahren. Somit zitterten wir am Tag der Abnahme sehr, jedoch war das Adrenalin gut für unsere Leistung. Der Ablauf der Disziplinen ist dort generell anders geregelt als im Saarland. Somit hatten alle vier teilnehmenden Gruppen als erstes den Staffellauf auf dem Plan. Bei den anderen Gruppen hatte sich herumgesprochen, dass dieser unsere Schwachstelle ist. Aus diesem Grund feuerten sie uns über vier Minuten durchgängig an. Und siehe da- wir schafften es. Zwischen jeder einzelnen Disziplin wünschten sich alle weiterhin viel Glück und unterstützten sich durch kräftiges Anfeuern. Dies war ein wundervolles Erlebnis. Alle weiteren Übungen erfolgten ebenfalls erfolgreich. Somit haben wir die Leistungsspange erfolgreich bestanden.

Es war eine Zeit voller Höhen und Tiefen. Wir haben uns gegenseitig motiviert und unterstützt wo wir konnten. Wir haben uns getröstet, aber auch zusammen gelacht. Wir haben uns ein 3/4 Jahr zwei Mal pro Woche gesehen. Aus anfangs Fremden wurden Freunde. Wir bedanken uns besonders bei unseren Betreuern, die jede Menge Zeit geopfert haben, um uns an unser gemeinsames Ziel zu bringen. Auch bei der Feuerwehr des Kreises Ahrweiler möchten wir uns herzlich bedanken. Sie haben uns eine 2. Chance ermöglicht, an uns geglaubt und uns durchgängig motiviert.

Auch wenn das Durchfallen keine schöne Erfahrung war, hat es uns in den fünf Wochen sehr zusammengeschweißt. Im Nachhinein hatten wir somit eine viel schönere Erfahrung und konnten uns noch mehr über das Abzeichen freuen.

Fotos: Marc Lüdenbach

Text: Jolyne Gerard-Johne, LB Kleinblittersdorf, Nathalie Dincher, LB Mitte

Die Gruppe hat bei der Abnahme in allen Wertungen -außer in der „Problemdisziplin“- gute bis sehr gute Ergebnisse erreicht. Wir gratulieren zu der tollen Leistung und der Verleihung der Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr.

Foto mit allen Teilnehmern
Gruppe Kleinblittersdorf 2 mit Betreuern

Nachtübung der Jugendfeuerwehr

Nach drei Jahren war es wieder so weit. Die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr der Gemeinde Kleinblittersdorf trafen sich in Bliesransbach zu einer gemeinsamen Nachtübung. Für viele der Beteiligten war es die erste löschbezirksübergreifende Übung.

Unter Blaulicht und Martinshorn traf die Jugendwehr an ihrer Einsatzstelle ein. Das Übungsszenario umfasste einen anspruchsvollen Brand in der Gastwirtschaft der Jahnturnhalle mit vermisst gemeldeten Personen. Die Gaststätte wurde von innen mit einer Nebelmaschine benebelt. Zusätzlich waren zwei rot flackernde Bühnenscheinwerfer für die Andeutung der rötlichen Flammen verantwortlich. Unter Rufen und Husten der Verletzten erschien alles sehr realitätsnah. Insgesamt retteten sechs Atemschutzgeräteträger*innen die neun Verletzten. Diese wurden draußen an den Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) übergeben, der sie versorgte. Anschießend betreuten zwei Kinder die Personen im Rettungstransportwagen (RTW).

Die Einsatzstelle wurde ausgeleuchtet, um ein sicheres Arbeiten zu ermöglichen. Der Brand konnte mit der Verwendung von sechs C- Strahlrohren gelöscht werden. Die 8- bis 16- Jährigen arbeiteten sehr selbstständig, wurden jedoch weiterhin von ihren Jugendwarten betreut und unterstützt. Die Verletzten setzten sich aus drei Personen der Mimengruppe des ASB und sechs Kindern aus Bliesransbach zusammen. Ihre mit Kunstblut geschminkten Wunden wirkten sehr eindrucksvoll und echt. Trotz der so ernsten Lage hatte die Jugend sehr viel Spaß bei ihrer Arbeit. An der Übung nahmen ca. 40 Mitglieder der Jugendfeuerwehr Kleinblittersdorf teil.

Besonderer Dank gilt dem ASB- Team für ihr Engagement. Es waren zwei Mitglieder des Rettungsdienstes mit einem Rettungswagen aus dem aktiven Rettungsdienst anwesend, und den Verletzten, die der Jugendfeuerwehr diese Erfahrung so realitätsnah gestaltet haben.

Abschließend fand eine Gemeinsame Übungsnachbesprechung im Gerätehaus Bliesransbach statt. Hierbei gab es viel Lob von dem Bürgermeister und Chef der Wehr Rainer Lang, dem Wehrführer Michael Becker, dem Gemeindejugendwart Stephan Jung und dem Ortsvorsteher Stephan Weimerich. Besonders betonten sie die sauber und ordentlich geleistete Arbeit der Kinder und Jugendlichen, als auch die qualitative Ausbildung der Jugendwarte. Ausgeklungen ist der Abend mit einem gemeinsamen Abendessen. 

Organisiert wurde die Übung von einem Team um die Bliesransbacher Jugendbetreuerin Melanie Faas.


Wir bedanken uns beim Turn- und Sportverein Bliesransbach für die Zurverfügungstellung des Übungsobjektes.

Für Ihre Sicherheit:

Ihre Feuerwehr Kleinblittersdorf

Nathalie Dincher, LB Mitte

Fotos: Nathalie Dincher, Markus Dincher

Florian Schule wieder im Einsatz

In der Gemeinde Kleinblittersdorf fand auch in diesem Jahr wieder ein Funklehrgang statt. Rund um das Feuerwehrhaus Mitte war während der praktischen Teile an zwei Samstagen im Oktober wieder „Florian Schule von Florian Schule 9.; kommen!“ u.ä. zu hören. Es handelt sich hierbei um einen Anruf, den Beginn eines Funkgespräches im Sprechfunkverkehr. Im Sprechfunkverkehr können theoretisch alle gleichzeitig sprechen. Das würde jedoch unweigerlich zu einem Chaos führen. Aus diesem Grund ist die Einhaltung von genauen Regeln bei einem Funkgespräch, genannt Funkdisziplin, enorm wichtig. Das wird in dem praktischen Teil geübt. Hinzu kommen im theoretischen Teil Dinge wie Funkverkehrsformen, Funkverkehrsarten, Bedienung der verschiedenen Funkgerätetypen und vieles mehr. Gelehrt wird auch Katenkunde, damit die Teilnehmer anhand von Koordinaten auch Punkte in unbekanntem und/oder unerschlossenem Gelände bestimmen und anfahren können.

Die Ausbildung findet auf Regionalverbandsebene statt. Das seit Jahren bewährte Team besteht aus Wolfgang Bauer und Tim Heckmann bildete die angehenden Sprechfunker mit ihren Erfahrungen gekonnt aus. So haben am Ende alle acht Teilnehmer des Lehrganges, die alle Mitglieder der Feuerwehr Kleinblittersdorf sind und am letzten Lehrgangstag anwesend waren, die Abschlussprüfung bestanden.

Der Wehrführer Michael Becker überreichte die Urkunden an die Absolventen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.