Alexander Brach ist neuer Löschbezirksführer

Nach der Wahl von Michael Becker zum Wehrführer der Feuerwehr Kleinblittersdorf musste die Position des Löschbezirksführers im Löschbezirk (LB) Bliesransbach neu besetzt werden. Denn nach der „Verordnung über die Organisation des Brandschutzes und der Technischen Hilfe im Saarland“, kurz Brandschutzorganisationsverordnung, ist es nicht erlaubt, dass ein Wehrführer gleichzeitig Löschbezirksführer ist.

So hat die Gemeinde Kleinblittersdorf die Mitglieder des LB Bliesransbach für den 25. Juli zu einer Hauptversammlung eingeladen, um einen neuen Löschbezirksführer zu wählen. Für die Wahlen gelten die Vorschriften des Kommunalselbstverwaltungsgesetztes und der Kommunalwahlordnung. Die Wahlen fanden unter der Aufsicht von Bürgermeister Rainer Lang statt. Es dürfen alle aktiven Feuerwehrangehörige, die seit mindestens drei Monaten dem Löschbezirk angehören, wählen. Alexander Brach wurde von den Wehrleuten zum Löschbezirksführer gewählt. Stellvertreter in weiterhin Sebastian Frey. Er musste nicht neu gewählt werden, da seine Amtszeit von 6 Jahren noch nicht abgelaufen ist.

Für Ihre Sicherheit:

Ihre Feuerwehr Kleinblittersdorf

Markus Dincher, Pressesprecher

Foto: Andreas Blum
Auf dem Foto von links nach rechts:
Wehrführer Michael Becker, Bürgermeister Rainer Lang, stellvertretender Löschbezirksführer Sebastian Frey, Alexander Brach und stellvertretender Wehrführer Christian Hoffsteter

Jugendwehr wirbt für Mitglieder

In der Jugendfeuerwehr können Mädchen und Jungen von 8 bis 16 Jahren Grundlagen der Feuerwehr erlernen. Doch nicht nur das bietet die Jugendwehr. Sowohl Löschbezirksübergreifende als auch interne Ausflüge werden gemacht. Wie z.B. eine Tagesfahrt nach Stuttgart mit Besichtigung der dortigen integrierten Leitstelle sowie des Mercedes Benz Museums, eine Besichtigung der integrierten Leistelle in Saarbücken mit Besichtigung des Rettungshubschraubers. Zeltlager und anderweitige Aktionen sollen sowohl den Spaßfaktor als auch die Teamfähigkeit fördern.

Bei dem Grundschulfest in Kleinblittersdorf war die Jugendwehr abwechselnd durch alle Löschbezirke (LB) vertreten. Mit einem Stand voller Flyer und weiteren Materialien wie Malbüchern und Ansteckern wurde versucht Kinder für die Feuerwehr zu begeistern. Des Weiteren stand das Kleinblittersdorfer Löschfahrzeug (LF20) zur Besichtigung zur Verfügung. Um die Kinder auch praktische Erfahrungswerte sammeln zu lassen, hatten sie die Möglichkeit mit Hilfe des Löschangriffs die umliegenden Bäume zu bewässern.

Die Aktion verlief erfolgreich. Schon nach kurzer Zeit waren alle Anstecker verteilt und Interessenten gefunden. Falls auch Du Interesse an der Jugendfeuerwehr hast, kannst Du gerne an den Terminen in Deinem jeweiligen Löschbezirk vorbeischauen:

LB Mitte (Auersmacher/ Sitterswald) –                alle 14 Tage, Donnerstags 18:00-20:00 Uhr
Ansprechpartner             Philipp Türkis                    +49 174 3727470

LB Bliesransbach –                                          alle 14 Tage, Donnerstags 17:15-19:15 Uhr
Ansprechpartnerin:        Melanie Faas                     +49 152 29992817

LB Kleinblittersdorf –                                   Donnerstags 18:00-20:00 Uhr
Ansprechpartner:           Karl Macke                         +49 172 9368880

LB Rilchingen-Hanweiler –                         Freitags 17:30 – 19:00 Uhr
Ansprechpartner:           Matthias Kehl                   +49 175 4911398

Wir freuen uns auf Dich!

Für Deine Sicherheit:

Deine Feuerwehr Kleinblittersdorf

Nathalie Dincher, LB Mitte

Text und Fotos: Nathalie Dincher

Alexander Lang ist neuer stellvertretender Löschbezirksführer

Durch den Rücktritt vom Christin Hoffsteter der sich auf sein neues Amt als stellvertretender Wehrführer konzentrieren will, wurde beim Löschbezirk (LB) Mitte das Amt des stellvertretenden Löschbezirksführers vakant. In der Hauptversammlung am 24. Juli wurde Brandmeister Alexander Lang zum stellvertretenden Löschbezirksführer gewählt. Er erhielt 43 von 44 abgegebenen Stimmen. Lang trat 2002 als sog. Quereinsteiger (= war nicht in der Jugendfeuerwehr) in den damaligen LB Auersmacher ein. Der 42-jährige ist beruflich seit 2002 bei der Berufsfeuerwehr Saarbrücken im Einsatzdienst tätig.

Für Ihre Sicherheit:

Ihre Feuerwehr Kleinblittersdorf

von links nach rechts:
LB-Führer Joshua Zins, stellvertretender LB-Führer Timo Dahlem, Wehrführer Michael Becker, Alexander Lang, Bürgermeister und Chef der Wehr Rainer Lang, stellvertretender Wehrführer Christian Hoffsteter.

Übungen zur Abnahme der Leistungsspange begonnen

Die Leistungsspange ist in Deutschland die höchste Auszeichnung, die ein/e Jugendfeuerwehrmann/frau erreichen kann. Gleichzeitig ist es in der Gemeinde Kleinblittersdorf die Voraussetzung für die Übernahme in die Aktivwehr. Diese kann mit der Leistungsspange bereits mit 16 Jahren erfolgen. Ansonsten wäre die Übernahme erst ab 18 möglich. Durch die Corona-Pandemie konnten die vergangenen 2 Jahre keine Abnahme erfolgen. Um niemandem einen Nachteil zu verschaffen, kam es zu folgender Vereinbarung zwischen der Wehrführung und den Teilnehmern: Die Beteiligten werden mit 16 Jahren in die Aktivwehr übernommen, wenn sie die Leistungsspange sobald es wieder möglich ist nachholen. Die Konsequenz für eine Nicht- Teilnahme, ist eine Lehrgangssperre für den Zeitraum von einem Jahr.

Eine Gruppe bei der Feuerwehr besteht aus 9 Personen. Diese setzt sich zusammen aus einem Gruppenführer, einem Maschinisten, einem Angriffstruppführer & -mann, einem Wassertruppführer & -mann und einem Schlauchtruppführer & -mann. Die Teilnehmer müssen mindesten 15 und dürfen maximal 18 Jahre sein, um an der Abnahme teilnehmen zu dürfen. Diese Gruppe ist ein festes Team, welches alle Disziplinen nur durch Zusammenarbeit absolvieren kann. Darunter zählen: das Auslegen einer Schlauchleitung in kürzester Zeit als ,,Schnelligkeitsübung“, Kugelstoßen, Staffellauf, Aufbau eines Löschangriffs und einem theoretischen Teil. Bei jeder Übung gibt es ein Punktesystem nach dem gewertet wird. Ziel ist es, möglichst viele Punkte zu sammeln, um die Mindestpunktzahl zur Verleihung der Leistungsspange zu erreichen. Alle Teammitglieder sind voneinander anhängig. Dies bedeutet, dass niemand allein aus einer Gruppe die Leistungsspange verliehen bekommen kann, sondern immer nur die gesamte Gruppe.

Grundsätzlich ist das Nachholen der Leistungsspange eine faire Regelung gegenüber allen Beteiligten, auch gegenüber denen, die die Leistungsspange vor der Pandemie absolviert haben. Dennoch hinterfragen viele Teilnehmer den Sinn des beherrschen der Disziplinen. Denn durch die vorher gesammelten Erfahrungen in der Aktiven Wehr zeigen sich einige Unterschiede gegenüber der Jugendwehr. Oft fehlt in Einsätzen die Zeit als auch die Notwendigkeit, um alles nach Jugendwehrlehrbuch durchzuführen. Spezifisch sind diese in den Feuerwehr Dienstvorschriften (kurz FwDV) festgehalten. Nichtsdestotrotz ist es auf jeden Fall förderlich für die Teamfähigkeit der verschiedenen Löschbezirke. Auch zusätzliches Wissen kann niemandem Schaden. Schlussendlich ist es definitiv eine Erfahrung wert.

Die Übungen für die Abnahme im September haben vor einigen Wochen begonnen.

Wir wünschen allen Beteiligten viel Glück und ein Gutes gelingen.

Für Ihre Sicherheit:

Ihre Feuerwehr Kleinblittersdorf

Nathalie Dincher, LB Mitte

Wieder gemeinsame Übung

Nach fast 3 Jahren fand in der Gemeinde Kleinblittersdorf wieder eine gemeinsame Übung der Freiwilligen Feuerwehr statt. Anlass waren die Tage der offenen Tür des Löschbezirkes (LB) Kleinblittersdorf.

Die Übung war von Florian Quack und Florian Vilbrandt für drei Löschbezirke (LB) mit zusammen vier Löschgruppenfahrzeugen geplant. Leider konnte der LB Rilchingen-Hanweiler wegen eines realen Einsatzes kurzfristig nicht an der Übung teilnehmen. Deshalb nahmen an der Übung letztlich nur die LB Mitte und Kleinblittersdorf mit insgesamt drei Löschgruppenfahrzeugen teil. Es wurde absichtlich darauf verzichtet Änderungen an der Übungsplanung vorzunehmen. So war die Übung wegen der verminderten Ausstattung mit Personal und Ausrüstung dann eine echte Herausforderung.

Es galt als Übungsscenario einen Brand mit starker Rauchentwicklung in einer historischen Scheune abzuarbeiten. Dabei waren 5 Personen vermisst. So hatte die Menschenrettung oberste Priorität. Nach der Rettung mussten die Geretteten auch von Kräften der Feuerwehr betreut werden. Zum Eigenschutz musste eine Verkehrssicherung zu einer häufig befahrenen Straße aufgebaut werden. Zusätzlich mussten auch noch die Nachbargebäude vor einem Übergreifen der Flammen geschützt werden. Die teilnehmenden Kräfte hatten also alle Hände voll zu tun und die Maßnahmen mussten eng miteinander abgestimmt werden. Die Übungsleitung war mit der Übungsdurchführung zufrieden. Die lange Zwangspause für die gemeinsamen Übungen hat kaum Spuren hinterlassen.

Jung und Alt grillten nach Übung gemeinsam

Als Übungsthema des Löschbezirk (LB) Mitte stand die ,,Wasserentnahme an offenem Gewässer“ an. Ziel dieser Übungen ist es, das Löschwasser aus einem See oder Fluss zu entnehmen um es weiter zu fördern. Dabei wird klassischerweise eine Saugleitung aufgebaut, die das Wasser aus dem Gewässer zur Pumpe fördert. Von dort geht es dann mit normalen Rollschläuchen weiter. Bei solchen Übungen kann man sich auch wieder mit der Funktionsweise der verschiedenen Pumpen vertraut machen. Der Reihe nach kann jeder mal das „Ansaugen“ an Tragkraftspritzen (tragbare Feuerwehrpumpen) und/oder Fahrzeugpumpen üben. Alternativ zur Saugleitung, wurden auch Tauchpumpen getestet.

Als die Sonnenstrahlen auf das Löschwasser trafen entstand ein herrlicher Regenbogen.

Da für diesen Sonntag auch schönes Wetter vorhergesagt war, wurde die Alterswehr des LB Mitte zum anschließenden gemütlichen Beisammensein mit Grillen eingeladen. Dabei saßen Jung und Alt beisammen und es war ein schöner Vormittag.

Verabschiedung der langjährigen Wehrführung und Neuwahlen bei der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Kleinblittersdorf

v.l.n.r.: Brandmeister Martin Debus, Oberbrandmeister Michael Becker, Hauptbrandmeister Peter Dausend, Hauptbrandmeister Jörg Wagner, Oberbrandmeister Christian Hoffsteter, Bürgermeister und Chef der Wehr Rainer Lang

Nachdem die Amtszeit des bisherigen Wehrführers Peter Dausend und seiner beiden Stellvertreter Jörg Wagner und Michael Becker geendet hat, musste am Sonntag, den 19.06.2022, eine neue Wehrführung der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Kleinblittersdorf von den aktiven Feuerwehrmitgliedern gewählt werden. Peter Dausend und Jörg Wagner hatten bereits vor der Wahl angekündigt, nicht mehr für das Amt des Wehrführers bzw. des stellvertretenden Wehrführers zu kandidieren.

Zum neuen Wehrführer wurde Michael Becker (Löschbezirk Bliesransbach) gewählt; als Stellvertreter wurden Christian Hoffsteter (Löschbezirk Mitte) und Martin Debus (Löschbezirk Rilchingen-Hanweiler) bestimmt. Bürgermeister und Chef der Wehr Rainer Lang wünscht der neuen Wehrführung alles Gute in ihren neuen Einsatzbereichen.

Außerdem bedankt er sich bei der gesamten Wehrführung, insbesondere bei Peter Dausend und Jörg Wagner, für ihren besonderen Einsatz zugunsten der Allgemeinheit unter Zurückstellung privater Interessen, aber auch für die stets gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung. Beide standen immer mit ihrem Fachwissen als geschätzte Ansprechpartner zur Verfügung.

Bürgermeister Rainer Lang sprach seinen Dank auch der Familie und den Angehörigen der Wehrführung aus, die durch viel Verständnis und oft unter Zurückstellen eigener Interessen zu einer hervorragend funktionierenden Wehrführung beigetragen haben.

Der Vormittag hatte für Peter Dausend noch eine Überraschung parat: Claus Kürsteiner, stellvertretender Präsident des Landesfeuerwehrverbands Saarland, überreichte ihm das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold, das ihm vom Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes verliehen wurde. Die Auszeichnung wird für hervorragende Leistungen im Feuerwehrwesen verliehen. Brandinspekteur Tony Bender verlas vor dem Publikum, das sich für die Ehrung erhoben hatte, die Verdienste von Peter Dausend, der die Ehrung sichtlich gerührt entgegennahm.

Die Verleihung des Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuzes ist stark reglementiert und im Saarland werden höchstens drei solcher Auszeichnungen pro Jahr verliehen. 

Im Rahmen der Wehrführerwahl ernannte der amtierende Bürgermeister und Chef der Wehr Rainer Lang Herrn Stephan Strichertz, Bürgermeister a. D., zum Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Kleinblittersdorf.

Symbolische Übergabe der Wehrführung vom bisherigen Wehrführer Peter Dausend (rechts) an den neu gewählten Wehrführer Michael Becker

Die Feuerwehrlaufbahn von Peter Dausend

Peter Dausend ist 1987 im Alter von 12 Jahren in die Jugendwehr der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Kleinblittersdorf eingetreten und wurde mit 16 Jahren in die aktive Wehr übernommen. Nach der Teilnahme an mehreren Ausbildungslehrgängen und ständiger Weiterbildung, übernahm er im Jahr 2002 das Amt des Lehrgangskoordinators. Bei der Wehrführerwahl im Jahr 2007 wurde Dausend zum stellvertretenden Wehrführer gewählt. Nachdem der damals amtierende Wehrführer Erwin Karr aufgrund schwerer Krankheit bereits einige Monate vor seinem Tod teilweise ausgefallen war, musste Peter Dausend das Amt des Wehrführers gemeinsam mit Jörg Wagner kommissarisch übernehmen. Nach dem Tod von Erwin Karr im Jahr 2010 wurde Peter Dausend erstmalig zum Wehrführer gewählt. Im gleichen Jahr erfolgte auch die Beförderung zum Hauptbrandmeister, welches der höchste Dienstgrad bei einer kommunalen Freiwilligen Feuerwehr darstellt. 2012 wurde Peter Dausend das Ehrenzeichen für 25-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr durch das Ministerium für Inneres, Bauen und Sport verliehen.

Bei der Wehrführerwahl im Jahr 2016 wurde Peter Dausend in seinem Amt bestätigt.

Während seiner Amtszeit als Wehrführer wurde unter anderem das Feuerwehrgerätehaus der damaligen Löschbezirke Sitterswald und Auersmacher gebaut. Die Löschbezirke Auersmacher und Sitterswald blieben zunächst als eigenständige Löschbezirke bestehen. Peter Dausend war allerdings immer zuversichtlich, dass beide Löschbezirke zu einem Löschbezirk zusammenwachsen werden. Im Jahr 2019 haben sich dann die Löschbezirke Auersmacher und Sitterswald offiziell durch Wahl einer gemeinsamen Löschbezirksführung zum Löschbezirk Mitte zusammengeschlossen. Das Feuerwehrgerätehaus Rilchingen-Hanweiler wurde umfangreich saniert und umgebaut.

Auch der geplante Um- und Neubau der Feuerwehrgerätehäuser in Bliesransbach und Kleinblittersdorf hat Peter Dausend in die Wege geleitet.

In der Fahrzeugbeschaffung hat sich während der Amtszeit von Peter Dausend einiges getan. So wurde unter anderem ein neuer Anhänger für die Jugendfeuerwehr im Jahr 2013, ein Löschgruppenfahrzeug LF20 für den Löschbezirk Kleinblittersdorf, ein Mannschaftstransportwagen MTW sowie ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF20 für den Löschbezirk Mitte im Jahr 2017, ein Rettungsboot für den Löschbezirk Rilchingen-Hanweiler im Jahr 2020 und ein MTW ebenfalls für den Löschbezirk Rilchingen-Hanweiler im Jahr 2021 beschafft.

Für den Löschbezirk Rilchingen-Hanweiler ist derzeit ein LF 20 beauftragt; für den Löschbezirk Bliesransbach ein LF10.

Während seiner Amtszeit als Wehrführer erfolgte seit 2010 durchgehend die Erneuerung und Neubeschaffung der Schutzkleidung der Feuerwehrangehörigen sowie die Umstellung auf neue Dienstuniformen. Des Weiteren wurde unter Peter Dausend der Brandschutzbedarfsplan im Jahr 2018 fortgeschrieben.

Auch bei der Unwetterkatastrophe im Jahr 2018 und bei den immer wieder vorkommenden Starkregenereignissen in der Gemeinde Kleinblittersdorf hat die Freiwillige Feuerwehr unter Führung des Wehrführers Peter Dausend stets einen vorbildlichen Einsatz geleistet und konnte oftmals schlimmeres verhindern.

Diese Disziplin, allen voran die von Peter Dausend, wurde auch während der immer noch andauernden Corona-Pandemie nochmal betont. Insbesondere der Wehrführer war während der Corona-Pandemie gefordert, die Einsatzbereitschaft der Wehr und damit auch die Sicherheit unserer Bürger zu gewährleisten. Der Funktionserhaltungsplan musste regelmäßig an das aktuelle Pandemiegeschehen angepasst werden. Es ist besonders hervorzuheben, dass während der gesamten Pandemie die Einsatzfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehr und die Sicherheit der Bürger der Gemeinde Kleinblittersdorf zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt waren.

Die Feuerwehrlaufbahn von Jörg Wagner

Jörg Wagner trat im Jahr 1973 im Alter von 13 Jahren in die Jugendwehr der Freiwilligen Feuerwehr ein. Mit 16 Jahren wurde er in die aktive Wehr übernommen. Bereits zehn Jahre später übernahm er die ersten Funktionen innerhalb der Feuerwehr. Zunächst wurde er zum Funkbetriebswart bestellt. Im Mai 1990 erfolgte dann erstmalig die Wahl zum stellvertretenden Löschbezirksführer des Löschbezirks Kleinblittersdorf. Im Dezember des gleichen Jahres wurde Jörg Wagner dann in das Amt des Löschbezirksführers gewählt, welches er bis 2014 ausübte. Gemeinsam mit Peter Dausend übernahm er nach schwerer Krankheit des damaligen Wehrführers Erwin Karr kommissarisch die Wehrführung. Seit 2010 ist Jörg Wagner im Amt des stellvertretenden Wehrführers. 2012 wurde Jörg Wagner zum Hauptbrandmeister befördert.

Während seines aktiven Dienstes erhielt Jörg Wagner zahlreiche Ehrungen. Hierzu zählt die Ehrung zur 45-jährigen aktiven Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr und die damit einhergehende Verleihung des goldenen Ehrenzeichens, welches durch den damaligen saarländischen Minister für Inneres, Bauen und Sport Klaus Bouillon im Jahr 2018 verliehen wurde. Besonders hervorzuheben ist allerdings die Verleihung des Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold, welches Jörg Wagner durch den deutschen Feuerwehrverband im vergangenen Jahr verliehen wurde.

Jörg Wagner war bereits seit seiner Funktion als Löschbezirksführer des Löschbezirkes Kleinblittersdorf bei Beschaffungen für die Feuerwehr sehr bemüht und engagiert. Er setzte sich vor allem im Bereich der Fahrzeugbeschaffung ein, was die Begleitung, Planung und Umsetzung von Fahrzeugen beinhaltete. Auch im Bereich der Umstellung auf Digitalfunk wirkte Jörg Wagner federführend mit.

Text undFotos: Gemeinde Kleinblittersdorf

Gemeinde holt Ehrungen nach

Nachdem zwei Jahre die Barbarafeiern bzw. Floriansfeiern ausfallen mussten konnte die Gemeinde Kleinblittersdorf bei der Feuerwehr nun die verschobenen Ehrungen in einem würdigen Rahmen nachholen. Die Löschbezirke (LB) Kleinblittersdorf, Rilchingen-Hanweiler und Mitte wichen von ihrer Tradition der Barbarafeiern ab und veranstalteten einmalig im Mai Floriansfeiern. Der LB Bliesransbach feiert traditionell den Florianstag.

Die Beförderungen, Übernahmen aus der Jugendwehr in die Aktive Wehr und Überführungen in die Alterswehr hatte man während des 1. Jahres der Pandemie in einem kleinen Rahmen trotzdem durchgeführt, da dies für die Organisation der Feuerwehr wichtig ist. Hier standen nur die aktuellen Akte an.

Gefeiert wurde auf Löschbezirksebene. Die Beförderungen, Übernahmen und Überführungen wurden durch die Gemeinde, vertreten durch den Bürgermeister Rainer Lang, vorgenommen. Die Ehrungen erfolgten teils durch das Saarland und teils durch den Feuerwehrverband. Die Ehrungen durch das Land wurden ebenfalls vom Bürgermeister Rainer Lang, der auch Chef der Wehr ist, überreicht. Der Feuerwehrverband wurde durch den Vorsitzenden des Verbandes im Regionalverband, Thomas Quint, vertreten.

In seinen Grußworten gab der Bürgermeister Rainer Lang einen Rückblick auf die vergangenen Jahre, aber auch auf anstehende Investitionen, wie beispielsweise den geplanten Neubau des Feuerwehrhauses für den LB Kleinblittersdorf. Er bedankte sich im Namen der Einwohner unserer Gemeinde und auch für sich persönlich für die ehrenamtliche und freiwillige Tätigkeit der Feuerwehrleute. Besonders bedankte er sich bei den Angehörigen, Partnern und Partnerinnen, die durch viel Verständnis und oft unter Zurückstellen eigener Interessen zu einer hervorragend funktionierenden Gemeindewehr beitrügen.


Befördert wurden:

Zur Feuerwehrfrau / zum Feuerwehrmann

Cornelia Krüger,   LB Bliesransbach

Leonie Fleig,   LB Kleinblittersdorf

Jacob Schuh,   LB Kleinblittersdorf

Matthias Dincher,   LB Mitte

Justin Eckardt,   LB Mitte

Björn Schütz,   LB Mitte

Tobias Strauß,    LB Mitte

Mario Debus,   LB Rilchingen-Hanweiler

Giulio Fisci,   LB Rilchingen-Hanweiler 

Dirk Schmitt.   LB Rilchingen-Hanweiler

Aron Linden,   LB Rilchingen-Hanweiler

Zum Oberfeuerwehrmann

Dominik Gummel.   LB Kleinblittersdorf                                                                  

Peter Pfeiffer,   LB Mitte

Sebastian Bähr,   LB Mitte

Christoph Brandstetter,   LB Mitte

Weitere Beförderungen zur / zum

Sascha C. Macke,   LB Kleinblittersdorf,   Hauptfeuerwehrmann

Melissa Meiser,   LB Rilchingen-Hanweiler,   Hauptfeuerwehrfrau

Christian Frenzle,   LB Bliesransbach,   Löschmeister

Matthias Krauser,   LB Mitte,   Löschmeister

Tim Schäfer,   LB Mitte,   Oberlöschmeister

Eric Wittmer-Braun,   LB Mitte,   Oberlöschmeister

Stefan Bücheler,   LB Bliesransbach,   Hauptlöschmeister

Folkrat Eckardt,   LB Mitte,   Hauptlöschmeister

Die große Zahl der Beförderungen insbesondere in den „jüngeren“ Dienstgraden zeigt, dass die Wehr viele Nachwuchskräfte hat.

Aus der Jugendwehr in die Aktive Wehr als Feuerwehranwärterin/Feuerwehranwärter wurden übernommen:

Valentin König,   LB Bliesransbach

Jonathan Schneider,   LB Bliesransbach

Malte Heck,   LB Kleinblittersdorf

Anabel Grewer,   LB Mitte

Nathalie Dincher,   LB Mitte

Paul Breihof,   LB Rilchingen-Hanweiler

In die Alterswehr überführt wurde Jürgen Quartz vom LB Mitte.


Folgende Ehrenzeichen wurden durch den Minister des Innern, vertreten durch den Bürgermeister verliehen:

Stufe 1 für 25 Jahre Dienst in der Feuerwehr

Alexander Effnert,   LB Bliesransbach

Frank Fürtig,   LB Bliesransbach

Andreas Blum,   LB Bliesransbach

Rainer Deckarm,   LB Kleinblittersdorf

Mario Orditz,   LB Kleinblittersdorf

Matthias Besse,   LB Mitte

Ralf Brach,   LB Rilchingen-Hanweiler

Stufe 2 für 35 Jahre Dienst in der Feuerwehr

Stefan Bücheler,   LB Bliesransbach

Markus Gola,   LB Mitte

Peter Ziegler,   LB Mitte

Stufe 3 für 45 Jahre Dienst in der Feuerwehr

Markus Böhmer,   LB Kleinblittersdorf

Thomas Dincher,   LB Mitte

Michael Dabrock,   LB Rilchingen-Hanweiler


Der Feuerwehrverband ehrte für die Mitgliedschaft in der Feuerwehr:

40 Jahre

Peter Litzenburger,   LB Kleinblittersdorf

Stefan Pfeiffer,   LB Mitte

Klaus Thiel,   LB Mitte

Harald Moser,   LB Mitte

50 Jahre

Raphael Baqué,   LB Bliesransbach

Gerd Becker,   LB Bliesransbach

Rudolf Bläsius,   LB Kleinblittersdorf

Aloysius Hector,   LB Kleinblittersdorf

Heinz Laschinger ,   LB Mitte

Thomas Dahlem,   LB Mitte

Kurt Ludt,   LB Mitte

Dieter Bender,   LB Mitte

Thomas Macke,   LB Rilchingen-Hanweiler

Helmut Staub,   LB Rilchingen-Hanweiler

60 Jahre

Klaus Vogelgesang,   LB Bliesransbach

Walter Vogelgesang,   LB Bliesransbach

Erich Bossi,   LB Mitte

65 Jahre

Herbert Brach,   LB Mitte

Helmut Brach,   LB Mitte

August Sehmer,   LB Mitte

Arnold Jung,   LB Rilchingen-Hanweiler

70 Jahre

Karl Mundanjohl,   LB Kleinblittersdorf

Siegfried Weißmüller,   LB Rilchingen-Hanweiler

Es handelt sich hierbei um die Ehrungen für zwei Jahre.                          

Besonders anzumerken sind die Ehrungen für Raphael Baqué, LB Bliesransbach und Thomas Macke, LB Rilchingen-Hanweiler. Sie wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt. Diese Zeit sind sie als Mitglieder in der Jugendwehr bzw. Aktiven Wehr aktiv ehrenamtlich für die Sicherheit der Bürger unserer Gemeinde tätig. Das ist eine beachtliche Leistung. Bis vor wenigen Jahren war es nicht möglich, diese Ehrung als aktiver Feuerwehrmann zu erhalten, denn das Mindestalter für die Jugendwehr betrug 12 Jahre und das gesetzliche Höchstalter für die Aktive Wehr 60 Jahre. So war eine 50 jährige Aktive Tätigkeit bei der Feuerwehr nicht möglich. Zwischenzeitlich wurde das Alter für die Jugendwehr herab- und für die Alterswehr raufgesetzt.

Für Ihre Sicherheit:

Ihre Feuerwehr Kleinblittersdorf

Fotos: David Steve Mantzer, Rainer Lang, Michael Becker, Markus Dincher

Sommerzeit: Gefahr von Flächen- und Waldbränden

Durch die recht gut verteilen Regenperioden im vergangenen Sommer war die Gefahr von Wald- und Flächenbränden im letzten Jahr etwas geringer als in den Jahren davor.

Die Trockenheit der letzten Wochen und die Vorhersagen für die nächste Zeit lassen erwarten, dass die Gefahr von Flächen- und Waldbränden wieder hoch werden wird.

Für die Einstufung der Gefahren wird zunächst zwischen

  • Waldbrandgefahrenindex                           und
  • Graslandfeuerindex

unterschieden. Das ist notwendig, da sich die Gefahr bei beiden Gruppen und gleichem Wetter unterschiedlich entwickelt.

Die Indizes bestehen aus den Stufen 1 bis 5:

  1. sehr geringe Gefahr
  2. geringe Gefahr
  3. mittlere Gefahr
  4. hohe Gefahr
  5. sehr hohe Gefahr

Der Graslandfeuerindex und der Waldbrandgefahrenindex werden für ganz Deutschland vom Deutschen Wetterdienst als Karten geführt und fortlaufend aktualisiert. Unter den folgenden Links kann man sich die aktuelle Lage der jeweiligen Region und die Entwicklung für die folgenden Tage ansehen.

Deutscher Wetterdienst – Waldbrand-Gefahrenindex (wettergefahren.de)

Wetter und Klima – Deutscher Wetterdienst – Zum Archiv „DWD Aktuell“ – Graslandfeuerindex

Sie können auch über den unten stehenden QR-Code auf die Seite Ihrer Feuerwehr Kleinblittersdorf gehen und sie von dort aufrufen.

Die Karten können auch in der WarnWetter-App des Deutschen Wetterdienstes angezeigt werden, hier allerdings nur in der kostenpflichtigen Version.

Schon im Frühling entstehen viele Wald- und Flächenbränden, da noch abgestorbenes Gras bzw. Laub vorhanden ist. Dieses trocknet bei entsprechenden Temperaturen auch nach kurzen Regenschauern sehr schnell und kann sich dann leicht entzünden. In dieser Zeit gibt es normalerweise viele Brände. Da der Boden noch sehr feucht ist werden sie aber oft nicht so groß. Im Sommer hingegen ist weniger abgestorbenes Laub vorhanden. Wenn es wegen der Trockenheit zu einem Brand kommt kann dieser sich sehr schnell ausbreiten und zu einem Großfeuer werden. Je höher der jeweilige Index ist desto größer ist die Brandgefahr.

Erhöhte Vorsicht in der Natur

Deshalb bitten wir Sie, auf Feldern, Wiesen und in Wäldern erhöhte Vorsicht walten zu lassen:

Schon eine weggeworfene Zigarettenkippe kann zu einem Brand führen. Beachten Sie die in den Wäldern bestehenden Rauchverbote. Zünden Sie keine Feuer (Grillfeuer, Lagerfeuer) in der freien Natur an, halten Sie sich an die dafür vorgesehenen Stellen. Informieren Sie sich auch über evtl. zeitweise Verbote an Grillstellen. Eine große Brandgefahr geht auch bei PKW`s von heißen Auspuffen und Katalysatoren aus. Parken Sie nicht auf Wiesen, Grasnarben an Straßen- oder Wegerändern oder anderen Untergründen, die brennbar sind. Dies gilt auch bei Veranstaltungen oder der Obsternte.

Wenn Sie ein Feuer entdecken informieren Sie umgehend die Feuerwehr über die „112“. Geben Sie eine möglichst genaue Ortsangabe, damit Ihre Feuerwehr die Einsatzstelle auch schnell findet. Als sehr hilfreich im Wald haben sich hier die forstlichen Rettungspunkte gezeigt. Wenn möglich geben Sie die Nummer des nächsten Rettungspunktes an und warten Sie dort auf die Feuerwehr. Von dort kann dann die eigentliche Einsatzstelle angefahren werden. Sie können auch die APP „Hilfe im Wald“ nutzen.

Hinweise zu den Rettungspunkten in unserer Gemeinde finden sie auf unserer Internetseite unter https://feuerwehr-kleinblittersdorf.de/?s=Rettungspunkte

Für Ihre Sicherheit:
Ihre Freiwillige Feuerwehr Kleinblittersdorf


Brandgefahr durch Lithium-Ionen-Akkus nimmt zu

Freitag der 13. ist Rauchmeldertag. Schwerpunkt in diesem Jahr ist die Brandgefahr durch Lithium-Ionen-Akkus die wohl mittlerweile in jedem Haushalt vorhanden sind.

Das Forum für Brandrauchprävention informiert:

Foto: www.ifs-ev.org / Pat Scheidmann

Zu den Informationen des Forum für Brandrauchprävention gelangen sie hier.

Rauchmelder retten Leben

Im Brandfall bleiben Ihnen 120 Sekunden, um sich in Sicherheit zu bringen. Informationen, wie Sie sich in dieser Zeit verhalten sollen finden Sie hier:

Vor allem nachts sind Rauchmelder Lebensretter, denn Sie bemerken die Brandentstehung im Schlaf nicht. Sie haben im Brandfall dann durch den Rauchmelder noch 120 Sekunden Zeit, sich und Ihre Familie in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr unter 112 zu rufen. Was tun, wenn’s brennt und wie Sie das richtige Verhalten im Brandfall Ihren Kindern erklären, das erläutert Ihnen praktisch unsere Online-Broschüre zum kostenlosen Download.

Die Informationen wurden vom Forum Brandrauchprävention e.V., Berlin zur Verfügung gestellt.
www.rauchmelder-lebensretter.de