EinsatzGemeindewehr

4 Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in Krankenhaus

Am Silvesterabend gegen 19 Uhr wurde die Feuerwehr Kleinblittersdorf zu einem Küchenbrand in eine Wohnung in Bliesransbach alarmiert. Die Bewohnerin, eine ältere Dame, befand sich nicht in ihrer Erdgeschosswohnung. In der darüber liegenden Wohnung des Zweifamilienhauses befanden sich drei Frauen und ein Mädchen, die sich selbst aus der verrauchten Wohnung in Sicherheit bringen konnten. Sie wurden vor Ort vom Rettungsdienst auf Rauchgasvergiftungen untersucht und für weitere Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht.

Bei dem Mädchen kam zum ersten Mal der neue Kamerad der Feuerwehr zum Einsatz. Wehrführer Peter Dausend übergab als Trost und Helfer in der ungewohnten Situation den Kuscheltierteddy der Feuerwehr. Wir hoffen, dass er auf dem Weg zum Krankenhaus und danach seinen Zweck erfüllte.

Die Feuerwehr hatte zeitweise drei Trupps unter schwerem Atemschutz im Einsatz.
Gleich zu Beginn wurde an der Eingangstür zur Wohnung mit der brennenden Küche ein mobiler Rauchverschluss installiert. Aufgabe dieser Rauchverschlüsse ist es, den Rest des Gebäudes im Idealfall rauchfrei zu halten oder zumindest die Belastung mit Rauchgasen deutlich zu reduzieren. Da im vorliegenden Fall der Treppenraum und das darüberliegende Stockwerk beim Eintreffen der Feuerwehr bereits verraucht waren konnte nur die Menge der Rauchgase reduziert werden.

Der Brand war rasch gelöscht und es wurden umfangreiche Belüftungsmaßnahmen durchgeführt. Dabei wird vereinfacht gesagt durch ein Belüftungsgerät Luft in das Gebäude geblasen. Dadurch entsteht ein Überdruck. Es werden z.B. im Brandraum abgestimmte Abluftöffnungen durch gezieltes öffnen von Fenstern und Türen geschaffen. So werden die Luftströme gelenkt, denn dort entweicht die überschüssige Luft und nimmt die Rauchgase mit. Das ist nur eine Möglichkeit des Einsatzes der Belüftungsgeräte.

Die Feuerwehrleute, die mit schwerem Atemschutz im Gebäude waren und mit durch Brandrauch kontaminierter Einsatzkleidung ins Freie kamen konnten nun diese Einsatzkleidung ablegen und die neue Wechselkleidung anziehen. Sie müssten nicht mit den Schadstoffen in die Fahrzeuge steigen, wo die gefährlichen Stoffe weiter unter den Kameraden verteilt werden. Die Einsatzkleidung wurde in spezielle Säcke verpackt, die sich im Wasser auflösen. Die Säcke werden zur Feuerwehr Völklingen gefahren wo sich dann in ein spezielle Wachmaschine kommen ohne wieder geöffnet zu werden, denn sie lösen sich ja auf.

Anschließend wurde die Einsatzstelle der Polizei übergeben. Beide Wohnungen waren unbewohnbar.

Einsatzleiter Michael Becker war mit dem Ablauf des Einsatzes sehr zufrieden.

Die Feuerwehr macht keine Angaben zur Brandursache und zur Schadenshöhe.

Im Einsatz waren zwei Kommandos der Polizei, zwei Rettungswagen und die Feuerwehr. Von den ca. 60 ausgerückten Kräften der Feuerwehr aus den Löschbezirken Bliesransbach, Mitte und Kleinblittersdorf waren ca. 30 an der Einsatzstelle. Die restlichen hatten ihre Bereitstellungsräume angefahren. Der Einsatz dauerte ca. zwei Stunden.